Electronic Arts
- Michel Doepke - Volontär

Electronic Arts: Freistoß verwandelt – Allzeithoch erreicht

Morgen ist es soweit: „FIFA 17“ von Electronic Arts erobert den Spiele-Markt. Schon vorab können Vorbesteller die digitale Version downloaden. Erste Experten sind der Meinung, dass die Verkaufszahlen zu konservativ sind. Bereits vor der Veröffentlichung erreicht die EA-Aktie ein neues Allzeithoch.

Preload für Vorbesteller

Für die Vorbesteller steht seit gestern der Preload für PC, Xbox One und PS4 zur Verfügung. Um größere Wartezeiten am Veröffentlichungstag zu vermeiden, hat Electronic Arts die Möglichkeit zum Vorab-Download eingerichtet. Allerdings leidet bereits jetzt der Server unter einer hohen Belastung. Schließlich beläuft sich die Dateigröße auf 28 bis 44 Gigabyte je nach Konsole beziehungsweise Computer. Daher sollten sich selbst die Nutzer des Preload gedulden.

Verkaufszahlen zu konservativ

Die Bewertungen für das Fußball-Game von Electronic Arts erhält auf der Webseite Metacritic eine durchweg positive Kritik. Das durchschnittliche Rating ist mit 86 höher als für das Vorgänger-Spiel (83) und knapp über dem 10-Jahres-Durchschnitt von 85,7. Analyst Michael Olson von Piper Jaffray hält daher seine ursprüngliche Hochrechnung von 20 Millionen Verkäufen pro Jahr für zu konservativ.

Infolge des positiven Echos und der womöglich zu niedrigen Prognose zogen die Papiere von Electronic Arts an und erreichten ein neues Allzeithoch. Es spricht nichts gegen eine Trendfortsetzung. Denn mit Battlefield 1 steht der nächste Gaming-Hit bereits im Oktober auf der Agenda.

Profitieren vom Gaming-Trend

Der positive Newsflow bei Electronic Arts wird nicht abreißen. Mit dem Top-Tipp Derivate aus Heft 37/16 können Anleger überproportional an der Kursentwicklung bei Electronic Arts profitieren.


 

Risiko-Ertrags-Analyse
 

Autor: Blay, Kenneth A. / Markowitz, Harry M.
ISBN: 9783864701795
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 04. April 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die moderne Portfoliotheorie (MPT) bildet seit über 60 Jahren das Fundament der Finanzanlage. Sie strebt die optimale Zusammenstellung eines Portfolios unter Berücksichtigung des Risikos, des Ertrags und der Anlegerpräferenz an. Im Zuge der Finanzkrise geriet die Theorie unter Beschuss. „Risiko-Ertrags-Analyse“ ist Markowitz’ Antwort auf diese Kritik. Sie soll die „Große Verwirrung“ beseitigen, die seiner Ansicht nach über die Reichweite und die Bedeutung der MPT besteht.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Milliardenmarkt Gaming: Diese Unternehmen profitieren

In Köln findet derzeit die Computer- und Videospielmesse Gamescom statt. Die Veranstalter rechnen auch in diesem Jahr wieder mit einem neuen Besucherrekord – 350.000 Gamer aus aller Welt werden sich noch bis Samstag durch die Messehallen schieben, um sich über aktuelle Trends zu informieren und die … mehr