Alibaba
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Einigung im Handelsstreit? Alibaba, Tencent und Co im Fokus

Seit Monaten tobt ein erbitterter Handelsstreit zwischen den USA und China - beide Seiten überziehen sich mit Zöllen. Nach dem Anfang Dezember ausgehandelten Waffenstillstand scheint es jetzt zu einer deutlichen Annährung der Parteien zu kommen. In diesem Fall dürften Aktien wie Alibaba, Baidu, Tencent und andere massiv profitieren. DER AKTIONÄR sagt, wie Anleger einen positiven Ausgang der Verhandlungen optimal für sich nutzen.

Im Weißen Haus gibt es offenbar Überlegungen, die auf chinesische Importe verhängte Strafzölle teilweise oder ganz abzuschaffen, um die Verhandlungen mit China voranzutreiben. Eine entsprechende Meldung veröffentlichte am Vorabend das Wall Street Journal. 

Offizielle Stellen haben den Bericht zwar mittlerweile dementiert, dennoch schlossen am Donnerstag sowohl die Börsen an der Wall Street als auch am Freitag die in Asien deutlich höher. 

Die Anleger sind - trotz Dementis - davon überzeugt, dass der Medienbericht auf Fakten beruht und auch für den AKTIONÄR erscheinen entsprechende Überlegungen plausibel. 

Abgesehen davon, dass die von Präsident Trump proklamierten Milliarden Dollar an Mehreinnahmen aus den Strafzöllen vor allem aus den Taschen von US-Konsumenten und -Konzernen stammen, könnte ein Entgegenkommen der Amerikaner China eher dazu bewegen, seine bislang gemachten Zusagen zügig umzusetzen.

In einem solchen positiven Szenario ist mit einer kräftigen Erholung chinesischer Aktien zu rechnen, die 2018 zu den größten Verlierern des Handelsstreits zählten. So brachen die Kurse von Alibaba, Baidu, Tencent und vielen weiteren Unternehmen angesichts der zunehmenden politischen Spannung um in der Spitze mehr als 40 Prozent im Wert ein. 

Zumindest ein Teil dieser Verluste könnte nun wieder aufgeholt werden. 

DER AKTIONÄR empfiehlt Anlegern, die chinesische Einzelinvestments scheuen, ein Zertifikat auf den WANT-Index (WKN MF2RK2). Der Index bildet die Kursentwicklung von 4 chinesischen Top-Aktien - Weibo, Alibaba, Netease, Tencent - und zeigte zuletzt kräftige Erholungstendenzen. 

Die Bandbreite der auf den WANT-Index erhältlichen Faktor-Zertifikate reicht von Hebel 1 – das entsprechende Zertifikat entwickelt sich 1:1 zum Index – bis zu Hebel 5 und bietet damit für jede Risikoneigung das passende Produkt.

DER AKTIONÄ empfiehlt für eine Spekulation auf eine Erholung das Faktor-2-Zertifikat mit der WKN MF2RK2. Aktuell notiert das Zertifikat bei 8,28 Euro. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Alibaba: Makro-Indikatoren des Grauens!

Geht es um China-Aktien, ging 2018 die Angst um. Tatsächlich kippten im abgelaufenen Jahr einige wichtige makroökonomische Indikatoren nach unten – schlechte Vorzeichen. Insbesondere das schwache Wirtschaftswachstum und die Entwicklung der Einzelhandelsumsätze verunsicherten die Anleger. Doch … mehr