E.on
- Marion Schlegel - Redakteurin

E.on und RWE auf der Verliererstraße: Sind dies Einstiegskurse?

Die Aktien von RWE und E.on haben in der vergangenen Woche zu den schwächsten Werten im DAX gehört. E.on musste mehr als vier Prozent abgeben, RWE sogar über fünf Prozent. Allein am heutigen Montag steht bei beiden Werten ein dickes Minus von mehr als zwei Prozent zu Buche. Bei RWE stand zum Wochenauftakt einmal mehr der Streit um Schadenersatz für die Stilllegung des AKW Biblis auf der Agenda. Die hessische Landesregierung sieht sich durch ein von ihr in Auftrag gegebenes Gutachten entlastet. Nach dem am Montag vorgestellten Gutachten des Heidelberger Staatshaftungsexperten, Professor Bernd Grzeszick, bietet der Briefwechsel von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mit dem damaligen RWE-Vorstand Jürgen Großmann im Jahr 2011 keine Grundlage für die Klage des Energiekonzerns gegen das Land. Der Biblis-Betreiber RWE verlangt von Land und Bund wegen angeblich fehlerhafter Stilllegung des AKW 235 Millionen Euro Schadenersatz. Nach Einschätzung des Landes hat Hessen aber auf Anweisung des Bundes gehandelt und ist deshalb nicht in der Verantwortung.


Versorger-Aktien meiden
Zuletzt haben die Analysten von Kepler Cheuvreux und Goldman Sachs die Papiere der Versorger näher unter die Lupe genommen. Und die Einschätzung könnte nicht unterschiedlicher sein. Während Goldman Sachs die Papiere zum Kauf empfiehlt, hat das Analysehaus Kepler Cheuvreux RWE vor Zahlen auf "Reduce" mit einem Kursziel von 20 Euro belassen. Operativ dürfte der Energiekonzern 2014 seine Ziele erreicht haben, schrieb Analyst Ingo Becker in einer Studie vom Montag. Allerdings dürften die Rückstellungen deutlich gestiegen sein. Die Aktie von E.on haben die Experten ebenfalls mit "Reduce" und einem Kursziel von 12 Euro bewertet. Der operative Gewinn (Ebitda) für 2014 dürfte innerhalb der Zielspanne des Unternehmens liegen, schrieb Analyst Ingo Becker in einer Studie vom Montag. Wichtig sei aber vor allem, dass die Rückstellungen deutlich gestiegen sein dürften. Anleger sollten mit Blick auf die Bilanzvorlage nicht unbedingt auf steigende Kurse setzen.


DER AKTIONÄR schließt sich der negativen Einschätzung an und empfiehlt, die Papier von E.on und RWE weiter zu meiden.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt muss geliefert werden

Eine spannende Woche steht bei E.on bevor. Der Versorger wird am Mittwoch, den 9. August, Zahlen zum zweiten Quartal präsentieren. Der Konzern muss beweisen, dass er in der neuen Energiewelt wieder erfolgreich wirtschaften kann. Bei den Analysten herrscht Zuversicht, auch die Aktie kann im Vorfeld … mehr