RWE
- DER AKTIONÄR

E.on und RWE: Spannung vor dem Urteil

Seit ihrer Einführung im Januar 2011 schwelt zwischen den Energieversorgern RWE und E.on und der Bundesregierung ein milliardenschwerer Streit um die Brennelementesteuer. Am morgigen Donnerstag wird der Europäische Gerichtshof (EuGH) darüber urteilen, ob die Abgabe rechtens ist. Die Chancen, dass die Entscheidung zugunsten der Versorger ausfällt, stehen gering.

Konkret geht es bei dem Verfahren um die Frage, ob die Anfang 2011 in Deutschland eingeführte Steuer auf Atom-Brennstäbe mit EU-Recht vereinbar ist oder nicht. RWE und E.on hatten gegen die Abgabe geklagt und fordern bereits geleistete Zahlungen in Höhe von rund fünf Milliarden Euro vom Bundesfinanzministerium zurück.

Bereits im Februar hatte der Generalanwalt des EuGH der Erwartungen allerdings gedämpft. In seinem Gutachten geht er davon aus, dass die deutsche Brennelementesteuer grundsätzlich mit EU-Recht vereinbar ist. Zwar ist das Gutachten für die Richter nicht bindend, ein abweichender Urteilsspruch gilt erfahrungsgemäß allerdings als unwahrscheinlich.

Auch die Deutsche Bank ist skeptisch

Alexander Karnick von der Deutschen Bank geht in einer Studie von Mittwoch ebenfalls davon aus, dass die Steuer rechtens ist. Für RWE errechne sich daraus ein negativer Effekt von 1,3 Milliarden Euro, E.on dürfte eine Niederlage mit 2,2 Milliarden Euro belasten. Vor der Entscheidung hat er seine Einstufung für die E.on-Aktie auf „Hold“ mit einem Kursziel von 14 Euro belassen. Auch für RWE hält der Analyst an seinem „Hold“-Rating mit einem fairen Wert von 21 Euro fest. Sollte der EuGH die Steuer doch noch kippen, würden seine Gewinnschätzungen für 2015 und 2016 um jeweils 20 Prozent steigen.

Finger weg!

Selbst für den Fall, dass der EuGH zugunsten der Energieversorger entscheidet, bleibt die Zukunft bei E.on und RWE weiterhin ungewiss. Während RWE nach wie vor ein klares Zukunftskonzept fehlt, steht der Erfolg des großangelegten Konzernumbaus bei E.on weiterhin in den Sternen. Anleger sollten die Papiere der deutschen Energieriesen daher weiterhin meiden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Insider sind zuversichtlich – zu Recht?

Mit einem Plus von gut 30 Prozent führt die RWE-Aktie den DAX seit Jahresbeginn an. Die Abspaltung der dividendenstarken Tochter Innogy, die anstehende Lösung für die Atomrisiken und der Fokus auf die konventionellen Kraftwerke kommen bei den Anlegern gut. Auch die Insider bleiben zuversichtlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Der Umbau geht weiter

Im schwachen Marktumfeld zählt die Aktie von RWE am Mittwoch zu den stärkeren Werten im DAX. Der Versorger prüft laut eigenen Angaben den Verkauf eines Braunkohlekraftwerks in Ungarn. Dies zeigt einmal mehr, dass der Wandel in der Energiebranche noch lange nicht abgeschlossen ist. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: DAX-Spitze – das steckt dahinter

Am Freitag führt RWE den DAX deutlich an. Der Versorger setzt den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen damit fort und klettert in Richtung weiteres Jahreshoch. Die Ursache für den erneuten Anstieg ist einfach zu finden. Oddo Seydler hat das Kursziel deutlich angehoben. mehr