RWE
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on und RWE: Noch nicht den Tiefpunkt erreicht

Die Aktien von E.on und RWE bleiben nach wie vor stark im Fokus vieler deutscher Privatanleger, die darauf setzen, dass bei den arg gebeutelten Aktienkursen bald eine Gegenbewegung einsetzt. Diese sieht jedoch Dr. Dirk Becker, Analyst bei Kepler Cheuvreux, derzeit immer noch nicht.

Er hat deshalb seine Einschätzung für die E.on-Papiere auf "Reduce" belassen (Kursziel: 8,00 Euro). Auch für RWE lautet sein Anlagevotum "Reduce" (Kursziel: 10 Euro). Die deutschen Versorger stünden wegen der niedrigen Strompreise und der deutschen Gesetzgebung zum Ausstieg aus der Kernenergie massiv unter Druck. Becker warnte zudem: Niemand solle sich einreden lassen, dass die Aktienkurse von E.on und RWE bereits den Tiefpunkt erreicht hätten.

Es gibt bessere Alternativen
Auch DER AKTIONÄR rät weiterhin davon ab, bei E.on oder RWE einzusteigen. Zwar sind nach dem dramatischen Kursverfall beider Titel natürlich jederzeit auch deutliche Gegenbewegungen möglich, die Aussichten für die kriselnden Energieversorger bleiben jedoch weiterhin sehr trüb. Es gibt schlichtweg einfach zahlreiche attraktivere Aktien im DAX.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Was für ein Absturz!

Der freie Fall bei RWE setzt sich fort. Nachdem es inzwischen auch im Gesamtmarkt heftig nach unten geht, warten Anleger beim Versorger weiter vergeblich auf eine Gegenbewegung. Der Rodungsstopp am Hambacher Forst macht dem Konzern schwer zu schaffen. Vorstandschef Rolf Martin Schmitz hat die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das macht überhaupt keinen Sinn

Der Streit um den Hambacher Forst geht weiter. Nach dem Rodungsstopp bietet die Öko-Suchmaschine Ecosia dem Versorger RWE an, das Waldstück abzukaufen. Es ist zwar lediglich eine PR-Aktion, doch in der Öffentlichkeit könnte der Druck weiter wachsen, wenn der DAX-Konzern das Angebot ablehnt. mehr