BASF
- Marion Schlegel - Redakteurin

Dividendenstar BASF-Aktie: 56 oder 95 Euro – wo geht die Reise hin?

Erfreuliche Dividendenaussichten beim Chemieunternehmen BASF haben die Anleger trotz eines Gewinneinbruchs im Jahr 2015 am Freitag angelockt. Die Papiere stiegen im Tagesverlauf deutlich an und zählten damit zu den Favoriten im sehr festen DAX. Die Dividende soll um zehn Cent auf 2,90 Euro je Aktie erhöht werden. Damit können sich Anleger auf eine Dividendenrendite von fast fünf Prozent freuen.

Am Freitag haben auch einige Analysten das Papier von BASF näher unter die Lupe genommen. Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für BASF nach den Zahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 62 Euro belassen. Die Zahlen für 2015 sowie der Ausblick des Chemiekonzerns seien wie erwartet schwach, so Analyst Heiko Feber. Dass die BASF an ihrer Dividendenpolitik festhalte und für das abgelaufene Jahr 2,90 Euro je Aktie ausschütten wolle, sei aber eine gute Nachricht.

Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für BASF ebenfalls auf "Hold" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Die Kennziffern des Chemiekonzerns seien erwartungsgemäß schlecht ausgefallen, erklärte auch Analyst Oliver Schwarz. Der Experte plant, seine Gewinnprognosen zu überarbeiten.

Equinet optimistisch

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für BASF nach Zahlen für 2015 auf "Reduce" mit einem Kursziel von 56 Euro belassen. Der Chemiekonzern habe durchwachsene Resultate vorgelegt, schrieb Analyst Christian Faitz. Die Unternehmensziele für 2016 seien ambitioniert. Die Kursentwicklung dürfte in den kommenden Monaten holprig bleiben.

Positiv äußerte sich hingegen die Investmentbank Equinet. Sie hat die Einstufung für BASF auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 95 Euro belassen. Die Zahlen für 2015 bestätigten den Margendruck im Chemiesegment, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Freitag. In dem Aktienkurs des Chemiekonzerns seien aber bereits viele schlechte Nachrichten enthalten. Zudem dürfte die Dividendenrendite den Kurs stützen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Endlich dreistellige Kurse?

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF stand in den vergangenen Jahren nun bereits zweimal knapp vor der Marke von 100 Euro. Beide Male war diese Hürde aber noch zu hoch und der DAX-Titel legte anschließend wieder den Rückwärtsgang ein. Dieses Mal sollte es nach Meinung der Berenberg Bank … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt verkaufen?

Nachdem die Aktie des Chemiegiganten BASF im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch bei 97,90 Euro markiert hatte, ging es im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur wieder nach unten. Geht es nach der Überzeugung der britischen Großbank HSBC, so dürfte es bei BASF nun eine längere Phase mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es ist geschafft!

Am 10. April 2015 kostete eine BASF-Aktie 97,22 Euro, bislang der höchste Stand in der Firmengeschichte. In der Folgezeit ging es mit dem DAX-Titel im Zuge des fortschreitenden Ölpreisverfalls allerdings wieder nach unten, im Tief bis auf 56,04 Euro. Doch nun hat der Chemieriese wieder ein neues … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF im Rallyemodus: Wo liegen die nächsten Ziele?

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF hat zuletzt wieder kräftig zulegen können. Mittlerweile notieren die DAX-Titel sogar auf den höchsten Stand des laufenden Jahres. Lohnt sich jetzt noch der Einstieg? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie viel Luft die Anteilscheine des Konzerns jetzt noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr