Commerzbank
- Michael Schröder - Redakteur

Heiße Pfingsten: Das sollten Anleger bei Apple, Commerzbank, Deutsche Bank, Nordex, Wacker Neuson und Xing beachten!

Der DAX notiert am Pfingsmontag nahezu unverändert. Bei einem überschaubaren Handelsvolumen pendelt der heimische Leitindex um die 10.000-Punkte-Marke, die er vergangene Woche erstmals geknackt hatte. Neben der Commerzbank und der Deutschen Bank haben Anleger die Aktien von Nordex, Xing, Wacker Neuson und Apple im Fokus. Die Aktie von Apple stürzt am Pfingstmontag in Deutschland in der Spitze um über 80 Prozent ab und kostet nur noch um die 68 Euro. Verantwortlich für diesen Einbruch ist allerdings lediglich der am Freitagabend durchgeführte Aktiensplit im Verhältnis 7 zu 1.
Die Zeichen beim DAX stehen weiter auf grün. Der nahhaltige Sprung über die magische Marke dürfte nun nur noch eine Frage der Zeit sein. Den Anlegern fehlen letztendlich ganz klar die Alternativen zu Investments in Aktien, weswegen der Aufwärtstrend beim DAX anhalten dürfte. Aus charttechnischer Sicht gilt es die Unterstützung bei 9.810 Punkten zu verteidigen. Weiteren Support erhält der DAX außerdem von den kurzfristigen Aufwärtstrends seit April und März dieses Jahres. Sowohl fundamental als auch charttechnisch stehen die Zeichen beim DAX weiterhin klar auf grün. Anleger bleiben deswegen im empfohlenen Mini-Long mit der WKN DZP 8FV investiert.

Nachdem DER AKTIONÄR zuletzt sechs Aktien mit einem klaren Kaufsignal vorgestellt hat, geht es in der aktuellen Ausgabe um Titel mit jeder Menge Aufholpotenzial. Bei diesen Aktien heißt es: Genug gewartet, jetzt kommt das Mega- Comeback. Für Sie heißt es, die Gunst der Stunde nutzen und eiskalt zugreifen. Lesen Sie jetzt den neuen AKTIONÄR und holen Sie sich die nächsten Überflieger ins Depot.
In einem trägen Feiertagshandel zählt die Commerzbank erneut zu den größten Gewinnern. Die Aktie setzt ihre Erholung vom Freitag damit fort. Ebenfalls im Fokus: die Deutsche Bank. Bis zum Ende des Bezugsrechtehandels am 24. Juni wird wahrscheinlich noch richtig Bewegung in die Aktie und in die Bezugsrechte kommen. Denn viele Investoren dürften noch ihre Aktien verkaufen und im Gegenzug ihre Bezugsrechte (5 Bezugsrechte gibt es für 18 alte Aktien) einlösen. Der neue Großaktionär, der katarische Scheich Hamad bin Dschassim bin Dschaber al-Thani, der kürzlich rund 60 Millionen neue Anteile für 1,75 Milliarden Euro erworben hatte, hat aber bereits angekündigt, sich an der Kapitalerhöhung zu beteiligen. Nachdem die Deutsche-Bank-Aktie unter den AKTIONÄR-Stoppkurs bei 30,50 Euro gefallen war und ausgestoppt wurde, stand sie jetzt lange Zeit nicht mehr auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR. Ob sich diese Meinung geändert hat, können Sie in der aktuellen Ausgabe 25/2014 nachlesen, die hier zum Download bereit steht.
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Xing-Aktien mit "Buy" in die Bewertung aufgenommen. Das Kursziel auf Sicht der kommenden zwei Jahre setzte Analyst Benjamin Moore in einer Studie vom Montag auf 130 Euro. Mit mehr als doppelt so vielen Mitgliedern wie LinkedIn in Deutschland und Österreich sei das Karriere-Netzwerk gut aufgestellt. Dank dieser Positionierung sollte Xing seine Führungsposition verteidigen können, so Moore. Bei Nordex wird jede kurze Schwächphase derzeit mit Käufen beantwortet. Über 70 Prozent hat die Aktie im Verlauf des Jahres bereits wieder zugelegt. Die Aufwärtsbewegung sollte damit noch nicht zu Ende sein. Die Aktie glänzt mit Relativer Stärke. Der Ausbruch über die Marke von 14,50 Euro ist geglückt, der nächste Widerstand wartet erst im Bereich von 20 Euro.

Auch bei Wacker Neuson könnten die Aussichten  kaum besser sein: Weltweit wird weiter in Straßen-, Schienen- und Telekommunikationsnetze, aber auch in die Modernisierung von Gebäuden investiert. Dadurch steigt auch der Bedarf an Kompaktmaschinen und Baugeräten. Die Zahlen zum ersten Quartal belegen: Als weltweit führender Anbieter in diesem Bereich profitiert Wacker Neuson von diesem Trend. Nach einer mehrjährigen Seitwärtsbewegung wurde mit dem Sprung über den Widerstand im Bereich um 13,80 Euro ein massives Kaufsignal generiert. Damit ist für die angesichts der starken Wachstumsaussichten mit einem 2015er-KGV von 13 günstig bewertete SDAX-Aktie der Weg für nachhaltig steigende Kurse geebnet. Heute wurde bereits die 16-Euro-Marke geknackt, der nächste Widerstand wartet erst im Bereich von 20 Euro. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf dieses Szenario.
Am Pfingstmontag gibt es Apple-Aktien erstmals seit fünf Jahren wieder zu zweistelligen Kursen. Verantwortlich ist der am Freitagabend nach Börsenschluss in New York vollzogene Aktiensplit im Verhältnis 7 zu 1. Es handelt sich dabei lediglich um eine optische Reduzierung des Aktienkurses, am Firmenwert des Unternehmens ändert sich nichts.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr