Apple
- Alfred Maydorn - Redakteur

Apple: Kurssturz am Pfingstmontag – keine Panik

Die Aktie von Apple stürzt am Pfingstmontag in Deutschland um über 80 Prozent ab und kostet nur noch um die 68 Euro. Verantwortlich für diesen Einbruch ist allerdings lediglich der am Freitagabend durchgeführte Aktiensplit im Verhältnis 7 zu 1. Die Anzahl der Apple-Aktien wurde versiebenfacht, entsprechend siebtelt sich der Wert des Kurses.

Am Pfingstmontag gibt es Apple-Aktien erstmals seit fünf Jahren wieder zu zweistelligen Kursen. Verantwortlich ist der am Freitagabend nach Börsenschluss in New York vollzogene Aktiensplit im Verhältnis 7 zu 1. Es handelt sich dabei lediglich um eine optische Reduzierung des Aktienkurses, am Firmenwert des Unternehmens ändert sich nichts.

Allerdings sorgt allein das optisch günstige Niveaus nicht selten für ein größeres Interesse an einem Papier, insbesondere wenn der Split in einem so großen Verhältnis wie jetzt bei Apple durchgeführt wird. Bisher hatte Apple erst drei Splits im Verhältnis 2 zu 1 durchgeführt. Den ersten bereits 1987, dann zwei weitere in den Jahren 2000 und 2005.

Wenig Verkäufer, viele Käufer

Apple-Aktionäre bekommen die neuen Aktien automatisch in ihr Depot gebucht. Allerdings kann dies bei einige Banken durchaus ein paar Tage hinziehen. Das könnte dafür sorgen, dass es in dieser Zeit relativ wenige Verkäufer bei der Apple-Aktie gibt. Demgegenüber stehen mögliche neue Käufer, die vom optisch günstigen Kurs angelockt werden.

Fairer Kurs 67,56 Euro

Gut möglich, dass der Kurs der Apple-Aktie sich also optisch deutlich verbilligt, aber unter Berücksichtigung der veränderten Aktienanzahl am Pfingstmontag sogar deutlich zulegt. Zur Orientierung. Der letzte in New York festgestellte Kurs vor dem Split lag bei 645,57 Dollar, was 472,95 Euro entspricht. Der faire Kurs nach dem Split beläuft sich also auf exakt 67,56 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Jens Priewe -
    Und was ist mit knock out-Zertifikaten? Sinkt die Knock out-Schwelle auch um ein Siebtel?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Maximaler Gewinn mit Apple

Strategy Analytics nimmt in einer aktuellen Studie die operativen Smartphone-Gewinne der großen Hersteller aus dem dritten Quartal 2016 unter die Lupe. Der iPhone-Produzent Apple stellt die Konkurrenz einmal mehr in den Schatten. mehr