Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank: Es wird ungemütlich

Die Anforderungen an das Eigenkapital bei Großbanken werden wohl weiter verschärft. Zumindest wenn es nach den EU-Aufsehern geht. Warburg Research senkt den Daumen. Wie sollten Anleger jetzt reagieren?

Den letzten EZB-Stresstest hat die Commerzbank mit Ach und Krach bestanden. Doch ob ihre Kapitalausstattung auch in Zukunft noch ausreichen wird, um die Aufsicht zufriedenzustellen, steht in den Sternen. Denn die EU plant eine härtere Gangart bei der Risikomessung der Banken. Durch interne Modelle rechneten die Finanzinstitute bisher ihre Risiken bewusst klein, so vermuten die Bankaufseher. Der Nebeneffekt: Umso geringer die Risiken, umso weniger Kapital muss vorgehalten werden. Nach Insiderangaben wären vor allem Großbanken wie die Commerzbank von der Verschärfung betroffen.

Warburg Research skeptisch

Die Analysten von Warburg Research haben in einer aktuellen Studie ihr Kursziel für die Commerzbank-Aktie angepasst. Statt bisher 10,10 Euro sehen sie den Titel nun bei 6,10 Euro fair bewertet. Die Empfehlung bleibt aber unverändert auf „Hold“. „Der Grund für die Zielsenkung bei der Commerzbank sind die deutlich gekürzten Gewinnschätzungen und die niedrige Bewertung der Konkurrenz“, so Analyst Andreas Pläser.

Halteposition

Wie schlimm die Eigenkapitalverschärfung tatsächlich wird, weißt derzeit noch niemand. Die Commerzbank leidet derweil weiter unter der Zinspolitik der EZB. Mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von nur 0,26 ist der Titel extrem günstig bewertet. Damit sich das Chartbild merklich aufhellt, müsste der Kurs in Richtung des horizontalen Widerstandes bei 6,50 Euro laufen. Dort liegt auch die 90-Tage-Linie. Trader können eine Position aufbauen, investierte Anleger bleiben dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Hier winken satte Gewinne

Die Commerzbank erfindet sich gerade neu. Mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal hat CEO Martin Zielke gezeigt, dass die Bank auf einem guten Weg ist. Eine Fusion mit dem Kundengeschäft stehe derzeit nicht auf der Agenda, so Commerzbank-Vorstand Michael Mandel gegenüber dem Handelsblatt. Vielmehr … mehr