Deutsche Post
- Maximilian Völkl

Deutsche Post: Aktie keine gute Idee?

Die Aktie der Deutschen Post korrigiert am Donnerstag die Gewinne vom Vortag. Die Veröffentlichung neuer langfristiger Unternehmensziele kam am Markt zuletzt so gut an, dass die Papiere auf neuem Allzeithoch notierten. Nun belastet aber die neueste Einschätzung der DZ Bank den Kurs.

Vor allem der boomende Paketversand und der wachsende Internethandel sowie das gut laufende Geschäft in den Schwellenländern wirken sich positiv auf das Geschäft des Logistikkonzerns aus. Nach dem Kurssprung auf knapp 28,50 Euro muss die Post-Aktie am Donnerstag jedoch ein Minus von rund 1,5 Prozent verkraften. Bei gut 28 Euro notieren die Papiere dennoch weiterhin deutlich über dem ehemaligen Widerstand bei rund 27 Euro.

DZ Bank streicht Aktie

Neben der gesunden Korrektur wird der DAX-Titel zusätzlich von einer neuen Studie der DZ Bank belastet. Analyst Dirk Schlamp hat die Deutsche Post nach der zuletzt starken Kursentwicklung von der „Equity Long Ideas“-Liste gestrichen. Die attraktiven Wachstumsperspektiven stimmen ihn zwar weiterhin positiv, kurzfristig erwartet der Experte jedoch keine überdurchschnittliche Kursentwicklung mehr.

Anleger können zugreifen

Für Anleger bleibt die Deutsche Post nach wie vor attraktiv. Charttechnisch sieht die Lage vielversprechend aus und auch operativ dürfte der Konzern in den kommenden Jahren vom Wachstum des Internethandels und der Schwellenländer profitieren. Die Aktie bleibt im Branchenvergleich zudem attraktiv bewertet. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 33 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr