Deutsche Post
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche-Post-Aktie: JPMorgan-Analysten raten zum Kauf

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Deutsche Post vor den Zahlen für das erste Quartal auf "Overweight" mit einem Kursziel von 33,50 Euro belassen. Seine Schätzungen für die Profitabilität entsprächen weitgehend den Konsensschätzungen, schrieb Analyst Christopher Combe in einer Studie vom Dienstag. Die reduzierten Kostenziele schienen die Marktprognosen aber nicht zu berücksichtigen.

Investiert bleiben

Auch DER AKTIONÄR ist weiterhin optimistisch, was die Entwicklung der Deutsche-Post-Aktie angeht. Das Unternehmen dürfte in Zukunft vom stark wachsenden Internethandel und dem damit verbundenen Paketgeschäft profitieren. Das Kursziel bei der Deutschen Post sieht der AKTIONÄR weiterhin im Bereich von 33 Euro und teilt damit die Meinung von JPMorgan. Die Position sollte mit einem Stopp bei 23 Euro nach unten abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Das sagen die Experten zur Übernahme

Im boomenden Paketgeschäft streckt die Post ihre Fühler nach Großbritannien aus und kauft UK Mail für 280 Millionen Euro. "Die Ausweitung unseres Paketnetzwerkes in Europa wird durch die steigende Nachfrage unserer E-Commerce Kunden nach grenzüberschreitenden Lieferungen getrieben", erklärte Jürgen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Zukauf in Großbritannien

Die Deutsche Post baut ihr Paketnetzwerk in Europa mit einem Zukauf in Großbritannien aus. Der Konzern habe sich auf die Übernahme des Konkurrenten UK Mail geeinigt. Für das 1971 gegründete Unternehmen will die Post 242,7 Millionen Pfund (umgerechnet in etwa 280 Millionen Euro) zahlen. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Deutsche Post liefert zwei Kaufgründe

Die Euro am Sonntag verweist auf die niedrigen Zinsen und die teils sogar schon eingeführten Strafzinsen. Für die Anleger stellt sich daher die Frage: Wohin mit dem Geld? Die Antwort ist: In dividendenstarke Aktien investieren. Eine hohe Dividendenrendite alleine reicht jedoch nicht. Denn oft ist … mehr