Lufthansa
- Maximilian Völkl

Deutsche Lufthansa: Ziele in Gefahr – Ende des Höhenflugs?

Aussagen von Vorstandsmitglied Harry Hohmeister haben den Höhenflug der Deutschen Lufthansa jäh unterbrochen. Am Mittwochmorgen führte die Kranich-Aktie nach dem starken Wochenbeginn den DAX zunächst erneut an. Im Laufe des Tages äußerte sich Hohmeister allerdings vorsichtig zum Frachtgeschäft der größten deutschen Fluggesellschaft.

Als Hohmeisters Aussagen publik wurden, drehten die Lufthansa-Papiere zügig ins Minus. "Angesichts der aktuellen Frachtmärkte muss sich die Sparte strecken, um ihre mittelfristigen Finanzziele zu erreichen", sagte er der Nachrichtenagentur Bloomberg. Das Geschäftsfeld Lufthansa Cargo soll seinen Gewinn bis 2015 vervierfachen, damit die Konzernmutter ihr operatives Ergebnis auf 2,65 Milliarden Euro ausbauen kann. Dieses Jahr dürfte es jedoch nur halb so viel sein, weil viele Sparmaßnahmen erst später greifen und die Umbaukosten das Ergebnis drücken.

Um gegenzusteuern, nimmt die Lufthansa laut Hohmeister auch ihre Frachtflotte unter die Lupe. Denn die zunehmende Größe der Passagiermaschinen sorgt für mehr Stauraum und beeinträchtigt damit die Auslastung der reinen Cargoflieger. Das drückt die Preise für den Gütertransport in der Luft. Die Airline sei deswegen auch in Gesprächen für eine Frachtpartnerschaft mit der japanischen Fluglinie ANA, um die Kosten zu senken.

Weiterhin stabil

Am Mittwochmorgen hatte die Aktie noch von einem positiven Kommentar von Moody’s profitiert. Die Ratingagentur hatte ihren Kreditausblick von „stable“ auf „positive“ angehoben. Die Kranich-Aktie konnte die Gewinne der vergangenen Tage daraufhin zunächst ausbauen.

Das Chartbild hatte sich nach dem deutlichen Plus von rund acht Prozent dementsprechend ebenfalls aufgehellt. Seit der erfolgreichen Bodenbildung bei 17,50 Euro läuft die Aktie nach oben. Mit dem Ausbruch über die 18,50-Euro-Marke ist zudem ein neues Kaufsignal generiert worden. Gelingt jetzt der Sprung über 19,50 Euro, ist der Weg bis zum Jahreshoch bei 20,30 Euro frei.

Mitfliegen

Trotz der negativen Aussagen notiert die Lufthansa-Aktie nur leicht mit im Minus. Insgesamt befindet sich die Airline mit dem Sparprogramm Score auf einem guten Weg. Mit dem Ausbruch über die 19,50 Euro-Marke sollten Kurse bis in den Bereich von 22,00 Euro möglich sein.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Kräftige Dividendenerhöhung ist drin

In den letzten Monaten beherrschte die geplante Übernahme von Teilen von Air Berlin die Nachrichten über die Lufthansa. Dabei wäre die absolut beeindruckende operative Geschäftsentwicklung der Airline durchaus einige Schlagzeilen wert gewesen, zumal dies 2018 zu einer deutlichen Anhebung der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt die Gewinne mitnehmen?

Die Experten von JPMorgan haben das Kursziel für die Aktie der Lufthansa in ihrer jüngsten Studie zwar um drei Euro angehoben, liegen mit 26,50 Euro allerdings immer noch klar unter dem aktuellen Kursniveau der Papiere der Kranich-Airline. Dementsprechend raten sie zum Ausstieg. Sollten Anleger nun … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Noch reichlich Luft nach oben

Die Aktie der Lufthansa bleibt der Überflieger im DAX. Selbst bei den jüngsten Korrekturen des Gesamtmarktes zeigten sich die Anteile der Kranich-Airline sehr robust. Der Aufwärtstrend im Lufthansa-Chart ist weiterhin intakt und auch fundamental betrachtet stehen die Chancen für höhere Notierungen … mehr