Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Lufthansa vor den Zahlen – was sagen die Analysten?

Die Deutsche Lufthansa wird am morgigen Donnerstag ihre Bilanz für das abgelaufene Jahr 2013 offenlegen. Die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten

Branchenexperten rechnen im Schnitt mit einem operativen Gewinn von 710 Millionen Euro. Das wäre etwas mehr als die von dem scheidenden Vorstandsvorsitzenden Christoph Franz in Aussicht gestellten 600 bis 700 Millionen Euro und 35 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der starke Euro dürfte jedoch auf den Erlös der Kranichairline gedrückt haben. Experten rechnen damit, dass der Absatz lediglich um 0,7 Prozent auf 3,35 Milliarden Euro gestiegen ist. Unter dem Strich rechnen Profis beim Überschuss mit 339 Millionen Euro, zwei Drittel weniger als im Vorjahr.

Die Streitfrage unter den Experten ist, ob der DAX-Konzern für 2013 eine Dividende auszahlt oder nicht. Einige rechnen nach 2012 mit einer weiteren Nullrunde, andere gehen von einer Ausschüttung an die Anteilseigner von bis zu 0,60 Euro je Aktie aus.

Von den insgesamt 37 befragten Analysten ist ein Großteil bullish. 20 empfehlen die Lufthansa-Aktie zum Kauf, 13 votieren für „Halten“ und nur vier sprechen derzeit eine Verkaufsempfehlung aus. Die Aktie der Lufthansa hat sich zuletzt stark entwickelt. Mit dem Ausbruch auf ein neues Mehrjahreshoch wurde zuletzt ein massives Kaufsignal generiert. Investierte Anleger bleiben an Bord.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr