Lufthansa
- DER AKTIONÄR

Deutsche Lufthansa: Prognose rauf, Aktie runter – das sagen die Experten!

Mit einem Minus von gut sieben Prozent trägt die Aktie der Deutschen Lufthansa am Donnerstag die rote Laterne im DAX. Nach der Prognoseerhöhung überrascht der deutliche Rücksetzer auf der einen Seite zwar. Andererseits waren Gewinnmitnahmen nach der jüngsten Kursrallye aber eine Frage der Zeit. Inzwischen haben die ersten Experten die Geschäftszahlen der Kranich-Airline eingeordnet.

Am Morgen hatte Vorstandschef Carsten Spohr die Gewinnziele für 2015 angehoben. Die neue Prognose liege allerdings im Rahmen seiner Erwartungen, relativierte Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank. Deshalb habe der Markt die guten Zahlen zu einem gewissen Maß schon vorweggenommen. Er sieht den fairen Wert für die Aktie bei 14 Euro, bestätigte aber die Kaufempfehlung. Johannes Braun von der Commerzbank ergänzte, dass der Tarifstreit mit den Piloten weiter schwele und die Kostenentwicklung – außer bei den Treibstoffkosten – nicht gerade begeistere. Er bleibt deshalb vorsichtig und belässt den DAX-Titel auf „Hold“ mit Kursziel 15 Euro.

Gute Aussichten

Beide Experte betonten allerdings noch einmal, dass die Ergebnisse für das dritte Quartal über den Erwartungen lagen. Noch deutlicher wurde die Investmentbank Equinet. Die Lufthansa habe ein starkes Ergebnis erzielt, weshalb die Einstufung weiterhin „Buy“ mit einem sportlichen Kursziel von 20 Euro lautet.

Die US-Bank Citigroup stuft die starken Ergebnisse und Ziele ebenfalls über den Erwartungen ein. Auf dem aktuellen Niveau sieht Analyst Andrew Light noch einiges an Potenzial. Im Vergleich zum Rivalen IAG seien die Aktien des Flugkonzerns fast um die Hälfte niedriger bewertet. Sein Votum lautet entsprechend „Buy“ mit einem fairen Wert bei 16,20 Euro.

Spannende Aktie

Die Lufthansa hat die Streiks bisher gut verkraftet. An der Börse sind die guten Zahlen inzwischen aber eingepreist. In der Zukunft wird es spannend, wie der Konzern auf den schwelenden Tarifkonflikt, möglicherweise steigende Ölpreise und den harten Wettbewerb mit arabischen Langstreckenfliegern und europäischen Billigfliegern reagieren wird. Trotz des Rücksetzers macht die jüngste Entwicklung Hoffnung, dass sich der Konzern auf einem guten Weg befindet. Eine erneute Erholung der Aktie sollte möglich sein. Investierte Anleger beachten aber den Stopp bei 12,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Comeback-Chance nach der Wahl

Über viele Jahre hinweg lief es für den britischen Billigflieger Easyjet ausgezeichnet. Dann kam der Brexit-Entscheid und damit auch viele Unsicherheiten. Zudem geriet der Kurs nach den britischen Unterhauswahlen erneut unter Druck. Mutige Anleger mit einem langen Atem dürften an der Aktie dennoch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ryanair: Irischer Überflieger

Der irische Billigflieger Ryanair ringt dank seiner nahezu unschlagbar günstigen Preise den Rivalen, Lufthansa, Air Berlin und Co stetig weitere Marktanteile ab. Die Anteilscheine haben erst kürzlich ein neues Allzeithoch markiert. Und immer noch hat der Aktienkurs reichlich Luft nach oben! mehr