Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Lufthansa: Aktie im Höhenflug

Die Papiere der Deutschen Lufthansa führen am Montag die Gewinnerliste im DAX an. Mit dem Kursplus ist der Titel über das alte Bewegungshoch gestiegen und notiert damit auf dem höchsten Stand seit Dezember 2007. Wohin geht die Reise?

Mit dem Ausbruch auf ein neues Hoch dürfte sich auch der Aufwärtstrend der Kranichairline fortsetzen. Ausgelöst wurde die Rallye Anfang des Jahres von den optimistischen Aussagen der Vorstandsetage. So dürften im laufenden Jahr geringere Treibstoffkosten als im Vorjahr anfallen. Der Vorstand geht von einer Kerosinrechnung im Bereich von 6,9 Milliarden Euro aus, rund 200 Millionen Euro weniger als im abgelaufenen Jahr.

Auch der Warnstreik des privaten Sicherheitspersonals am Frankfurter Flughafen ist an Lufthansa spurlos vorbeigegangen. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde der Tarifparteien am 5. März ist kein weiterer Ausstand geplant. Der Streik hatte Deutschlands größten Flughafen am Freitag nahezu lahmgelegt. 250 Reisende übernachteten auf Fraport-Feldbetten am Flughafen, die Lufthansa verteilte 3000 Hotel-Gutscheine an ihre Passagiere.

Investiert bleiben

Die jüngsten News dürften den langfristigen Aufwärtstrend nicht aus dem Tritt bringen. Die Aktie sollte nach dem Kaufsignal nun schnell Kurs auf die 20-Euro-Marke nehmen. Die Deutsche Lufthansa ist mit einem KGV von 13 günstig bewertet. Investierte Anleger sichern ihre Position bei 14,50 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr