Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Wann kommt die Erlösung?

Die Aktie der Deutschen Bank notiert am Donnerstag im Minus – mal wieder. Bislang nahm fast jede Kurserholung ein jähes Ende. Der Seitwärtstrend der Aktie des deutschen Marktführers hält eine gefühlte Ewigkeit an. Aus bewertungstechnischer Sicht kann der Titel nur steigen. Eigentlich.

Am Donnerstag sorgt die Ratingagentur Fitch für schlechte Stimmung im Sektor. Fitch hat den Ausblick für 18 Finanzinstitute aus EU-Ländern von "Stabil" auf "Negativ“ gesenkt. Eine Verschlechterung der Einschätzung ihrer Kreditwürdigkeit sei für die meisten Banken in den kommenden ein bis zwei Jahren wahrscheinlich. Zu den betroffenen Instituten zählen unter anderem die Deutsche Bank, Commerzbank und die Aareal Bank.

Citigroup blamiert sich

Auch aus den USA gibt es negative Meldungen. Die US-Notenbank Fed hat die aktuellen Pläne der Citigroup für Dividenden und Aktienrückkäufe abgelehnt. Die Fed begründete dies unter anderem mit Defiziten bei der bankeigenen Vorhersage, wie sich das globale Geschäft in einem Krisenfall entwickeln würde. Die Aktie der Citigroup fiel nachbörslich um vier Prozent.


Unfassbar günstig

Die Deutsche-Bank-Aktie verliert am Donnerstagvormittag 0,3 Prozent auf 32,03 Euro. Damit ist die Aktie immer noch ein gutes Stück vom kurzfristigen Abwärtstrend entfernt. Sollte die Aktie über 33 Euro steigen, würde der Trend gebrochen. Damit würde der Titel ein Kaufsignal generieren. Fundamental sieht es gut aus für die Deutsche Bank: Die Aktie zählt mit einem 2015er-KGV von 7 zu den günstigsten Bank-Aktien der Welt. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 30,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr