Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Wann kommt die Erlösung?

Die Aktie der Deutschen Bank notiert am Donnerstag im Minus – mal wieder. Bislang nahm fast jede Kurserholung ein jähes Ende. Der Seitwärtstrend der Aktie des deutschen Marktführers hält eine gefühlte Ewigkeit an. Aus bewertungstechnischer Sicht kann der Titel nur steigen. Eigentlich.

Am Donnerstag sorgt die Ratingagentur Fitch für schlechte Stimmung im Sektor. Fitch hat den Ausblick für 18 Finanzinstitute aus EU-Ländern von "Stabil" auf "Negativ“ gesenkt. Eine Verschlechterung der Einschätzung ihrer Kreditwürdigkeit sei für die meisten Banken in den kommenden ein bis zwei Jahren wahrscheinlich. Zu den betroffenen Instituten zählen unter anderem die Deutsche Bank, Commerzbank und die Aareal Bank.

Citigroup blamiert sich

Auch aus den USA gibt es negative Meldungen. Die US-Notenbank Fed hat die aktuellen Pläne der Citigroup für Dividenden und Aktienrückkäufe abgelehnt. Die Fed begründete dies unter anderem mit Defiziten bei der bankeigenen Vorhersage, wie sich das globale Geschäft in einem Krisenfall entwickeln würde. Die Aktie der Citigroup fiel nachbörslich um vier Prozent.


Unfassbar günstig

Die Deutsche-Bank-Aktie verliert am Donnerstagvormittag 0,3 Prozent auf 32,03 Euro. Damit ist die Aktie immer noch ein gutes Stück vom kurzfristigen Abwärtstrend entfernt. Sollte die Aktie über 33 Euro steigen, würde der Trend gebrochen. Damit würde der Titel ein Kaufsignal generieren. Fundamental sieht es gut aus für die Deutsche Bank: Die Aktie zählt mit einem 2015er-KGV von 7 zu den günstigsten Bank-Aktien der Welt. Investierte Anleger bleiben dabei und setzen den Stopp bei 30,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr