Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank vor Zahlen: Warten auf den Befreiungsschlag

Am kommenden Donnerstag veröffentlich die Deutsche Bank ihre Zahlen zum dritten Quartal. Eigentlich kann CEO Cryan nur positiv überraschen. Legt er überzeugende Zahlen vor, könnte der Druck auf seinen Konzern etwas nachlassen. Experten erwarten aber erneut einen Verlust.

Analysten rechnen für das abgelaufene Quartal im Mittel mit einem Verlust von 610 Millionen Euro. Die Deutsche Bank wäre damit wieder in die roten Zahlen gerutscht, nachdem im zweiten Quartal 152 Millionen Euro verdient wurden. Auch einen Verlust von bis zu 2,1 Milliarden Euro halten manche Experten nicht für abwegig. Für das Gesamtjahr sind die Analysten wenig optimistisch.

Weiterer Jahresverlust?

Im Gesamtjahr 2016 könnte sich nach Analystenmeinungen ein Gesamtverlust von 1,4 Milliarden Euro ergeben. Anleger hoffen am Donnerstag auf Hinweise, wie es in den USA weitergeht. Dort droht der Deutschen Bank noch immer eine Milliardenstrafe, die die Rücklagen übersteigen könnte. Dann wird Cryan eine Kapitalerhöhung nicht mehr abwenden können. Zuletzt gab es Gerüchte, dass verschiedene Investoren aus dem Nahen Osten dem Konzern frisches Kapital geben würden. Bald wird sich zeigen, wie ernst es den Arabern ist. Anleger meiden die Aktien der Deutschen Bank.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Deshalb dreht die Aktie auf

Die AKtie der Deutschen Bank notierte heute Vormittag wie der Gesamtmarkt im Minus. Doch seit Mittag steigt die Notierung wieder. Was ist das los? Morgan Stanley hat über komplexe Finanzprodukte den Anteil an der Deutschen Bank von 0,47 auf 6,86 Prozent hochgefahren. Aus Finanzkreisen hieß es, dass … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Attacke auf CEO Cryan?

John Cryan hat bei der Deutschen Bank im vergangenen April eine milliardenschwere Kapitalerhöhung durchgeführt und wohl einen Großteil der Rechtsrisiken, die er von seinen Vorgängern geerbt hatte, abgebaut. Doch einigen Großaktionären reicht das nicht, da im ersten Halbjahr 2017 die Erträge der … mehr