Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Schlechte Nachrichten? Egal!

Negativ klingende Medienberichte belasten die Aktien der Deutschen Bank zur Wochenmitte nicht. Die Aktien gewinnen im frühen Handel 0,4 Prozent. Der seit April gültige Aufwärtstrend hat nach wie vor Bestand. Der Titel ist im historischen und im Vergleich mit der Benchmark unterbewertet.

Händler verweisen auf zahlreiche Berichte mit einem negativen Tenor. So hieß es etwa bei der Nachrichtenagentur Bloomberg, Personalvorstand Stephan Leithner habe die Ziele der Bank für 2015 als ehrgeizig bezeichnet. Zudem hatte Bloomberg über einen schwachen Jahresauftakt im Anleihegeschäft berichtet. Allerdings betrifft dieser nicht nur die Deutsche Bank, sondern zahlreiche der großen Investmentbanken.

„Viel schneller anpassen“

„Wir müssen unsere Produktpalette und Leistungen viel schneller anpassen“, zitiert das Handelsblatt Personalvorstand Leithner. Das Umfeld sei nicht so stabil geblieben, wie es die Bank erwartet habe, als sie im Jahr 2012 ihren Umbau angestoßen habe.

Für Geduldige

Während die meisten europäischen Konkurrenten aus dem Sektor KGVs von 15 oder mehr aufweisen, kommt die Deutsche-Bank-Aktie auf ein KGV von 10. Allerdings wird es lange dauern, bis die komplette Unterbewertung abgebaut sein wird. Wer Geduld hat, steigt ein und setzt den Stopp bei 30,50 Euro.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr