Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Neuer Libor-Ärger - was macht die Aktie?

Die Deutsche Bank hat mal wieder juristischen Ärger in den USA und wegen des Libor-Skandals. Das größte deutsche Institut gehört zu den Banken, die vom US-Einlagensicherungsfonds FDIC wegen der möglichen Manipulation des Referenzzinssatzes Libor verklagt wurden. Die Aktie steht am Montag im Fokus der Anleger.

Der Einlagensicherungsfonds vertritt insgesamt 38 Banken. Diese haben nach Darstellung der Behörde durch den manipulierten Zinssatz zu viel für Produkte, deren Preise sich auf den Libor bezogen haben, bezahlt. Auf der anderen Seite haben sie zum Teil zu geringe Zinsen von den verklagten Banken aber auch anderen Kunden erhalten. Insgesamt will die FDIC 16 Banken zur Rechenschaft ziehen.

Banken im Visier

Neben der Deutschen Bank stehen folgende Banken auf der Klageschrift: Die Bank of America, Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ, Barclays , die Citigroup, die Credit Suisse, die HSBC, JPMorgan, Lloyds, die Norinchukin Bank, die Rabobank, die Royal Bank of Canada, die Royal Bank of Scotland, die Societe Generale und die WestLB.

Neben den Banken wird noch der Verband British Bankers Association (BBA), der bei der Erstellung des Libor maßgeblich beteiligt ist, genannt. Die Manipulation des Libors ist einer der größten Banken-Skandale weltweit. Behörden weltweit ermitteln und insgesamt haben die Banken bereits sechs Milliarden Dollar an Strafen und für Vergleiche zur Beilegung der Ermittlungen bezahlt.

Viele Behörden ermitteln aber immer noch - zudem gibt es einige Klagen von Investoren, die von den Banken Geld zurück haben wollen. Die Deutsche Bank etwa bekam von der EU eine Strafe von 725 Millionen Euro aufgebrummt und wartet noch auf eine Einigung in den USA und Großbritannien. Die Experten der Investmentbank Stifel rechnen im schlimmsten Fall damit, dass der Skandal der Branche am Ende insgesamt bis zu 46 Milliarden Dollar kostet.

Es sieht nicht gut aus

Die Aktie notiert am Montagmorgen zwar leicht im Plus. Allerdings ist die chartttechnische Situation nach wie vor angeschlagen. Der von Juli an gültige Aufwärtstrend ist gebrochen. Die Unterstützung bei 32 Euro hat nicht gehalten. Nun rückt die Marke von 29,40 Euro in den Fokus. Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 30,50 Euro.

 

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorreiter beim Brexit

Deutsche-Bank-CEO John Cryan sagt in einem Interview mit Der Zeit: „Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten.“ Die Deutsche Bank habe sich später als andere um die Beseitigung von … mehr