Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Neue Milliardenstrafen - wann hört der Schrecken endlich auf?

Kein Ende bei der Deutschen Bank in Sicht: Nachdem Deutschlands größte Bank bereits einige große Rechtsstreitigkeiten mit viel Geld beilegen musste, drohen weitere hohe Strafen. Insgesamt hat das Institut für juristische Risiken derzeit noch 1,8 Milliarden Euro zur Seite gelegt.

Hinzu kommen weitere Eventualrisiken für Rechtsfälle, die die Bank derzeit auf 1,5 Milliarden Euro beziffert. Für diese Verluste, "deren Eintritt mehr als unwahrscheinlich, aber weniger als wahrscheinlich ist", hat die Bank noch keine Vorsorge getroffen.

Dunkelrote Zahlen

Trotz einiger Fortschritte sieht die Bank weitere "erhebliche Prozessrisiken". Rückstellungen kann sie dabei nur dann treffen, wenn mögliche Belastungen schon irgendwie kalkulierbar sind. Es handelt sich ohnehin oft nur um Schätzungen, wie das Institut selbst einräumt. Noch völlig offen ist etwa, wie sich die Verwicklung der Bank in die mutmaßlichen Manipulationen auf dem Devisenmarkt auswirken.

Die Ermittlungen der Behörden stehen weltweit noch ziemlich am Anfang. Bekannt ist bereits, dass die Deutsche Bank ähnlich wie andere Großbanken einige Mitarbeiter wegen des Falls gefeuert hat. Ähnlich wie bei den Referenzzinssätzen Euribor/Libor sollen sich Händler verschiedener Institute jahrelang untereinander abgesprochen haben, um Kurse zugunsten eigener Geschäfte zu manipulieren. Die Deutsche Bank ist der weltweit größte Akteur auf dem Devisenmarkt mit einem täglichen Umsatz von gut fünf Billionen Dollar.

Auch der Libor-Skandal ist für die Deutsche Bank noch nicht beendet. Nach der Strafe von der EU wartet die Bank noch auf eine Einigung mit den Behörden in Großbritannien und den USA. Hinzu kommt, dass noch völlig offen ist, wie sich die Schadensersatzklagen von anderen Unternehmen auswirken werden, die sich durch die Betrügereien geschädigt sehen. Hinzu kommen zahlreiche weitere offene Fälle wegen Hypothekengeschäften in den USA aus der Zeit vor der Finanzkrise.

Nur für Geduldige

Der Deutsche-Bank-Vorstand betonte im Geschäftsbericht erneut, mit den Altlasten so schnell wie möglich aufräumen zu wollen. "Wir werden auch 2014 mit Nachdruck auf die Beendigung bestehender Verfahren hinarbeiten", so Co-Chef Jürgen Fitschen. Das wird auch langsam Zeit, damit die Aktie der Deutschen Bank endlich nachhaltig steigt. Bis die deutliche Unterbewertung komplett abgebaut sein wird, wird es aber noch sehr lange dauern. Wer geduldig ist, bleibt dabei und beachtet den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr