Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kursziel erhöht - Aktie marschiert weiter

Die Zeit der Enthaltsamkeit ist für die Aktionäre von Deutschlands Nummer 1 2015 vorbei. 31 Prozent hat die Aktie der Deutschen Bank im laufenden Jahr zugelegt. Nach Einschätzung der Analysten wird die Luft für den Titel langsam dünn. Zu Recht?

Trotz der Rallye stufen noch 14 Analysten die Aktie der Deutschen Bank mit „Kaufen“ ein. 18 Experten sagen „Halten“, zwölf raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel lautet auf 30,85 Euro – das liegt 6,5 Prozent unterhalb des aktuellen Kurses.

Deutlich optimistischer für die Deutsche Bank ist nun die Schweizer Bank UBS. Sie hat das Kursziel von 26 auf 33 Euro erhöht, die Einschätzung lautet aber weiterhin auf „Neutral“.

Abwärtstrend im Blick

Charttechnisch sieht es weiterhin mehr als gut aus für die Deutsche Bank. Die Aktie ist drauf und dran, einen sehr bedeutenden Widerstand zu überwinden, nämlich den seit 2008 gültigen Abwärtstrend zu knacken. Dieser verläuft aktuell bei 33,60 Euro, es fehlen also nur noch zwei Prozent.

Stopp anheben

Nach der Rallye in den vergangenen drei Monaten wäre eine Korrektur logisch und käme nicht überraschend. Mittelfristig hat die Aktie aber immer noch Potenzial. Die Deutsche Bank steht vor einem radikalen Konzernumbau, der Vorstand wird die Kosten deutlich senken. Mit einem 2016er-KGV von 9 ist die Deutsche-Bank-Aktie nicht zu teuer. Deswegen hat DER AKTIONÄR sein Kursziel auf 40 Euro erhöht. Der Stopp sollte auf 26,50 Euro erhöht werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr