Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Kursziel erhöht - Aktie marschiert weiter

Die Zeit der Enthaltsamkeit ist für die Aktionäre von Deutschlands Nummer 1 2015 vorbei. 31 Prozent hat die Aktie der Deutschen Bank im laufenden Jahr zugelegt. Nach Einschätzung der Analysten wird die Luft für den Titel langsam dünn. Zu Recht?

Trotz der Rallye stufen noch 14 Analysten die Aktie der Deutschen Bank mit „Kaufen“ ein. 18 Experten sagen „Halten“, zwölf raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel lautet auf 30,85 Euro – das liegt 6,5 Prozent unterhalb des aktuellen Kurses.

Deutlich optimistischer für die Deutsche Bank ist nun die Schweizer Bank UBS. Sie hat das Kursziel von 26 auf 33 Euro erhöht, die Einschätzung lautet aber weiterhin auf „Neutral“.

Abwärtstrend im Blick

Charttechnisch sieht es weiterhin mehr als gut aus für die Deutsche Bank. Die Aktie ist drauf und dran, einen sehr bedeutenden Widerstand zu überwinden, nämlich den seit 2008 gültigen Abwärtstrend zu knacken. Dieser verläuft aktuell bei 33,60 Euro, es fehlen also nur noch zwei Prozent.

Stopp anheben

Nach der Rallye in den vergangenen drei Monaten wäre eine Korrektur logisch und käme nicht überraschend. Mittelfristig hat die Aktie aber immer noch Potenzial. Die Deutsche Bank steht vor einem radikalen Konzernumbau, der Vorstand wird die Kosten deutlich senken. Mit einem 2016er-KGV von 9 ist die Deutsche-Bank-Aktie nicht zu teuer. Deswegen hat DER AKTIONÄR sein Kursziel auf 40 Euro erhöht. Der Stopp sollte auf 26,50 Euro erhöht werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr