Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe: Neuer Ärger in Russland

Nach Medienberichten könnten die Deutsche Bank und das US-Justizministerium heute eine Einigung im Hypothekenstreit verkünden. Heute Morgen beherrscht allerdings ein anderes Thema die Schlagzeilen: Das Geldhaus hat schon wieder Probleme in Russland. Demnach wird einem ehemaligen Mitarbeiter der Bank Marktmanipulation vorgeworfen.

Baustelle Russland

Zwischen 2013 und 2015 soll der Händler an der Moskauer Börse unsaubere Geschäfte in Höhe von fünf Milliarden Dollar getätigt haben, berichtet das Handelsblatt. Dabei soll er im Namen von Verwandten Aktien gehandelt haben, die er zu überhöhten Preisen an die Deutsche Bank verkaufte. In diesem Fall ist der Konzern der Geschädigte, der Verdächtige strich 4,1 Millionen Euro Gewinn ein. In einem anderen Verfahren wird der Bank vorgeworfen unsaubere Geschäfte in Höhe von Milliarden betrieben zu haben. Wann der Rechtsstreit beigelegt werden kann, ist nicht bekannt.

Für die heute erwartete Einigung mit den USA gibt es keine guten Vorzeichen: Bereits gestern wurde bekannt, dass die Credit Suisse in einem ähnlichen Fall fünf bis sieben Milliarden Dollar an Amerika zahlen soll. Fällt die Strafe für die Deutsche Bank ähnlich hoch aus, steht das Thema Kapitalerhöhung oder ein Verkauf von Unternehmensteilen sofort wieder auf der Agenda. Denn die Rücklagen des Geldhauses für den Vergleich sollen nach Schätzungen höchsten drei Milliarden Euro betragen.

Abwarten

Bevor nicht klar ist, wie viel die Deutsche Bank in den USA zahlen muss, sollten Anleger die Aktie meiden. Zu groß sind die Risiken, dass die Strafe die Rücklagen des Konzerns übersteigt.

 

 


 

Confronting Capitalism

Autor: Kotler, Philip
ISBN: 9783864703768
Seiten: 258
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

1989: Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat sich als das überlegene System erwiesen. 2008: Die Wall Street bringt die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs. 2015: Wir können nicht mehr die Augen vor gravierenden ökonomischen Problemen verschließen. Philip Kotler schaut ganz genau hin. In seinem neuen Buch legt er den Finger in die Wunden des Kapita lismus. Er identifi ziert und analysiert insgesamt 14 strukturelle Mängel: zunehmende Armut, wachsende Ungleichheit, Jobverlust durch Auto matisierung, Umweltzerstörung, Profi t orientierung, …
Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Jetzt kommt Roboter Robin

Traditionelle Banken kommen immer mehr unter Druck von Seiten dynamischer Fintechs. Vor allem im Bereich der digitalen Vermögensverwaltung sind die jungen Wilden den Finanzinstituten oftmals einen Schritt voraus. Die Deutsche Bank startet jetzt ein eigenes Angebot. mehr