Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: "Keine langfristige Anlage-Alternative"

Die Deutsche Bank steht am Freitag im Mittelpunkt der Anleger. Der Grund: Heute endet die Zeichnungsfrist für die neuen Aktien. Darüber hinaus gibt es einen skeptischen Analystenkommentar. Die Anleger halten sich am Freitag mit Käufen vorerst zurück. Die Aktie tritt auf der Stelle.

Das japanische Analysehaus Nomura hat das Kursziel für die Deutsche Bank von 34 auf 32 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Es sei nach der schwachen Entwicklung der Investmentbanken in der ersten Jahreshälfte schwierig, den Zeitpunkt einer Erholung in der zweiten Jahreshälfte vorherzusehen, schreibt Analyst Graeme Pearson in seiner Studie.

Deutsche Bank muss liefern

Die Bewertung der Deutschen Bank sei derart gesunken, dass jede Annahme einer Verbesserung des Umfelds als kurzfristiger Kurstreiber wirken dürfte. Dies mache aus der Aktie aber noch keine langfristige Anlage-Alternative. Dafür seien zunächst Gewinnsteigerungen und Dividenden nötig.

Kauflimit bei 26 Euro

Da die Zeichnungsfrist für die neuen Aktien am Freitag endet und die Kapitalerhöhung damit abgeschlossen ist, sollte sich der Aktienkurs beruhigen. Mit einem 2015er-KGV von 9 (nach der Emission der 300 Millionen zusätzlichen Aktien) ist der Titel im Branchenvergleich immer noch sehr günstig bewertet. Für antizyklische Anleger ergibt sich so langsam eine gute Einstiegschance bei der Deutschen Bank. Sie sollte aber erst die Kapitalerhöhung abwarten, bevor sie zugreifen. Das Kauflimit liegt weiter bei 26 Euro.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr