Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank kauft zu – und knackt 40-Euro-Marke

Die Deutsche Bank geht wieder in die Offensive. Zumindest ein bisschen. Nachdem europäische Banken bislang hauptsächlich mit Asset-Verkäufen auf sich aufmerksam gemacht hatte, um die Bilanzsumme zu reduzieren und die Eigenkapitalquote zu erhöhen, kauft die Deutsche Bank nun auch zu. Wie Bloomberg mitteilte, verkauft die spanische Bad Bank Sareb ein Kreditpaket mit einem Nennwert von 100 Millionen Euro an die Deutsche Bank. Das Portfolio besteht aus fünf Krediten, die mit Hotels und Büros in Madrid, Barcelona und Valencia besichert sind.

100 Millionen Euro sind für eine Bank vom Format der Deutschen Bank keine große Investition. Zum Vergleich: Die Bank hatte alleine im ersten Halbjahr 2013 die Kreditrisiken um 19 Milliarden Euro reduziert.

Gut möglich, dass der Druck die Bilanz zu optimieren, abnimmt. Denn zuletzt waren die Lobbyisten der europäischen Bankenbranche erfolgreich. Beim Ringen um strengere Regeln für Banken haben Europas Großinstitute einen Teilsieg erzielt. Bei der Verschuldungsquote (Leverage Ratio) soll es zu weltweit einheitlichen Regeln und Vorschriften kommen. Damit sollen die europäischen Banken keine Nachteile aus den verschiedenen Bilanzregeln für bestimmte Risikopositionen wie Derivate haben. Dies hätte auch die Deutsche Bank getroffen.

Depotaufnahme

Das Momentum der Aktie bleibt hoch. Am Donnerstag erreicht das Papier im frühen Handel sogar die 40-Euro-Marke. Zwischenzeitlich wurde das Papier ins Aktien-Musterdepot aufgenommen. Analysten hatten zuletzt ihre Gewinnschätzungen für 2014 und 2015 wieder angehoben womit das KGV im Schnitt deutlich einstellig ist. Das Papier hat viel Nachholpotenzial. Das Kursziel beträgt zunächst 47 Euro, der Stoppkurs 29 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr