Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Erfolg für die Deutsche Bank: Größerer Hebel möglich!

Gute Neuigkeiten für die Deutsche Bank. Beim Ringen um strengere Regeln für Banken haben Europas Großinstitute einen Teilsieg erzielt. Bei der von der Branche zum Teil scharf kritisierten geplanten sogenannten Verschuldungsquote (Leverage Ratio) soll es zu weltweit einheitlichen Regeln und Vorschriften kommen, wie der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht, bei dem die Fäden für die neuen Vorgaben für die Finanzwelt zusammenlaufen, am Sonntag mitteilte.

Damit sollen die europäischen Banken keine Nachteile aus den verschiedenen Bilanzregeln für bestimmte Risikopositionen wie Derivate haben. Dies hätte vor allem die Deutsche Bank, die international zu den führenden Investmentbanken zählt, getroffen. Die Aufseher bekräftigten aber ihre Pläne, die Leverage Ratio ebenso wie neue Vorgaben für die Liquiditätssicherung in den kommenden Jahren einführen zu wollen.

Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen hatte immer wieder vor allem die geplante Verschuldungsquote kritisiert. Er warnt davor, dass sich Banken dann zum Beispiel bei abgesicherten Krediten an Exporteure oder bei Staatsanleihen zurückhalten könnten und stattdessen in risikoreichere Geschäfte investieren. Bisher müssen die Banken nur einen Teil ihrer Anlagen und Kredite mit Kapital unterlegen. Ab 2018 sollen auch drei Prozent der gesamten Bilanzsumme mit Eigenkapital abgesichert werden.

Da die Regeln in den USA die Verrechnung bestimmter Positionen erlaubt, sind die Bilanzsummen amerikanischer Banken per se geringer. Ohne die jetzt von dem Baseler Ausschuss vorgeschlagenen Änderungen hätten sie also weniger Kapital vorhalten müssen und damit einen Wettbewerbsvorteil gehabt.

US-GAAP lockerer

Da die US-Rechnungslegung das Netting von Derviatepositonen erlaubt, kommt die Deutsche Bank nach US-GAAP Reuters zufolge nur auf eine Bilanzsumme von 1,2 Billionen Euro wohingegen nach IFRS knapp zwei Billionen Euro ausgewiesen werden müssen. Entsprechend weist die Deutsche Bank nach bisherigen Regeln nur eine Leverage Ratio von 3,1 Prozent aus. Die Commerzbank kommt hingegen auf 4,1 Prozent, BNP Paribas auf 3,8 Prozent.

Mit der Regelung wäre es der Deutschen Bank möglich, wieder einen höheren Hebel auf das Eigenkapital einzusetzen. Die Chance auf steigende Gewinne nimmt zu, das Risiko jedoch auch. Derzeit darf sich die Deutsche Bank mit dem 33-fachen seines Eigenkapitals (57 Milliarden Euro) verschulden.

Spekulativ kaufen!

DER AKTIONÄR sieht gut Chancen, dass die Deutsche-Bank-Aktie endlich aus ihrem Seitwärtstrend nach oben ausbricht. Zumal der Titel im historischen und im Branchenvergleich sehr günstig bewertet ist. Für die Aktie besteht Luft bis 47 Euro. Der Stopp sollte bei 29 Euro gesetzt werden.

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr