Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Der Ausverkauf geht weiter

Die Schwäche der Rohölpreise versetzt die Anleger in helle Aufregung. Nachdem bereits die Wall Street und Asiens Börsen eingebrochen sind, knickt der DAX am Dienstag ein. Die Deutsche-Bank-Aktie ist wieder im freien Fall.


Der Titel verliert am Morgen 2,6 Prozent auf 16,14 Euro, nachdem die Aktie bereits am Montag 5,6 Prozent verloren hatte. Damit verschärft sich die charttechnische Situation bei der Deutschen Bank weiter. Es gibt jetzt zwei Marken, die absolut wichtig sind: der Widerstand bei 20 Euro und das Tief bei 13,40 Euro aus dem Jahr 2009. Wahrscheinlicher ist derzeit, dass die Aktie das Tief testen wird.

Nicht nur die Anleger, auch die Analysten werden zunehmend skeptischer für die Deutsche Bank. Die Commerzbank hat am Montag das Kursziel für die Aktie von Deutschlands Marktführer von 30 auf 21 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf „Halten“ belassen. Der angekündigte Nettoverlust für das vierte Quartal 2015 falle deutlich höher aus als von ihm erwartet, so Analyst Michael Dunst. Seine Ergebnisschätzungen senkte er deutlich.

Das Tief im Blick

Im Moment sieht es so aus, als ob Michael Seufert von der NordLB recht behalten sollte. Seufert sieht das Kursziel für die Deutsche Bank nur noch bei 14 Euro. Trotz des erheblichen Kursrückgangs sieht Seufert die Aktie noch nicht als Kandidaten für eine Trendwende und fürchte, sie könnte ihr Tief aus dem Januar 2009 noch einmal testen. Die Aktie fiel jüngst unter den Stopp des AKTIONÄR. Höchstens mutige Trader können ihr Glück versuchen und auf eine Fortsetzung der Kurserholung setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das Problem Trump

Bereits im US-Wahlkampf um das Präsidentenamt wurde bekannt, dass die Deutsche Bank die größte Gläubigerin von Donald Trump ist. Amerikanische Banken haben sich schon länger von Geschäften mit dem einstigen Immobilienmogul zurückgezogen. Die knapp 300 Millionen Dollar Kredite, die die Bank an Trump … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Die Deutsche Bank wird in den USA schon wieder zur Kasse gebeten: Umgerechnet 138 Millionen Euro muss der Konzern für Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor berappen. Bereits im April 2015 hatte das Geldhaus in den USA und Großbritannien 2,3 Milliarden Euro Strafen an die Behörden wegen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Oxfam klagt an

Die Deutsche Bank hatte im vergangenen Jahr die größten Rechtsrisiken ausgeräumt. Doch jetzt steht ein neuer Vorwurf im Raum: Die Entwicklungsorganisation Oxfam will herausgefunden haben, dass europäische Großbanken mit ihren Gewinnen ähnlich wie einige internationale Konzerne verfahren. Demnach … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das Prinzip Hoffnung

Bei der Deutschen Bank läuft gerade die sechste Kapitalerhöhung seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. In der Branche ist der Konzern damit in bester Gesellschaft: Nach Berechnungen von Finanz & Wirtschaft haben Banken rund um den Globus seit dem Jahr 2007 die unvorstellbare Summe von 1.144 … mehr