Deutsche Bank
- Maximilian Völkl

Deutsche Bank: Bafin macht glücklich

Die Bafin hat nach Monaten endlich den Verkauf der BHF-Bank genehmigt. Die Deutsche Bank bekommt von der Käufergruppe um die Beteiligungsgesellschaft RHJ International (RHJI) 354 Millionen Euro. Der Großteil der Kaufsumme wird dabei in bar gezahlt, für den Rest bekommt die Bank Aktien an RHJI.

Die Bafin hatte laut Frankfurter Allgemeine Zeitung keine Bedenken mehr gegen den Verkauf, seitdem die amerikanische Fondsgesellschaft Blackrock aus dem Käuferkonsortium ausgestiegen ist. Das Misstrauen der Bafin gegen Blackrock hatte zuvor für Kritik gesorgt. Für die Deutsche Bank ist die Genehmigung des Verkaufs derweil eine gute Nachricht. Die Aktie dürfte am Freitag nach schwachen Tagen auch wegen des Kirch-Vergleichs wieder zulegen können.

Langer Atem

Geduldige Anleger können mit der Deutschen Bank weiterhin einen überzeugenden Wert im deutschen Bankensektor wählen. Langfristig sind die Aussichten nach wie vor positiv. Durch eine Rückeroberung der 36-Euro-Marke könnte auch kurzfristig wieder Fantasie entstehen. Ein Stopp bei 30,50 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr