Deutsche Bank
- Maximilian Völkl

Deutsche Bank: Bafin macht glücklich

Die Bafin hat nach Monaten endlich den Verkauf der BHF-Bank genehmigt. Die Deutsche Bank bekommt von der Käufergruppe um die Beteiligungsgesellschaft RHJ International (RHJI) 354 Millionen Euro. Der Großteil der Kaufsumme wird dabei in bar gezahlt, für den Rest bekommt die Bank Aktien an RHJI.

Die Bafin hatte laut Frankfurter Allgemeine Zeitung keine Bedenken mehr gegen den Verkauf, seitdem die amerikanische Fondsgesellschaft Blackrock aus dem Käuferkonsortium ausgestiegen ist. Das Misstrauen der Bafin gegen Blackrock hatte zuvor für Kritik gesorgt. Für die Deutsche Bank ist die Genehmigung des Verkaufs derweil eine gute Nachricht. Die Aktie dürfte am Freitag nach schwachen Tagen auch wegen des Kirch-Vergleichs wieder zulegen können.

Langer Atem

Geduldige Anleger können mit der Deutschen Bank weiterhin einen überzeugenden Wert im deutschen Bankensektor wählen. Langfristig sind die Aussichten nach wie vor positiv. Durch eine Rückeroberung der 36-Euro-Marke könnte auch kurzfristig wieder Fantasie entstehen. Ein Stopp bei 30,50 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr