Deutsche Bank
- Markus Bußler - Redakteur

Deutsche Bank: Ein Ende der Dauerfehde

So spektakulär die Dauerfehde zwischen der Deutschen Bank und den Kirch-Erben, so unspektakulär am Donnerstag nun die Kursreaktion auf den geschlossenen Vergleich. In einem schwachen Gesamtmarkt zeigten sich die Papiere der Deutschen Bank am Nachmittag weiter deutlich in der Verlustzone.

Der Finanzkonzern beendet den fast zwölf Jahre währenden Dauerstreit um die Pleite des Kirch-Medienkonzerns mit einer dreistelligen Millionenzahlung. 775 Millionen Euro zuzüglich Zinsen und anderer Kosten – dem Vernehmen nach insgesamt gut 900 Millionen Euro – kostet das Frankfurter Geldhaus der Vergleich. Finanziell war die Bank zwar vorbereitet, dennoch bedeutet die Einigung eine zusätzliche Ergebnisbelastung von rund 350 Millionen Euro nach Steuern, die sie für 2013 verbucht.

Grundsätzlich positiv

Sowohl die Einigung an sich als auch die Vergleichssumme hätten den Erwartungen entsprochen, sagte Händler Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel. Medien hatten bereits zuvor über eine unmittelbar bevorstehende Einigung in dieser Größenordnung berichtet. Grundsätzlich sei es aber positiv, dass diese Angelegenheit nun vom Tisch sei, fügte ein weiterer Börsianer hinzu.

Der Kirch-Deal liegt im Rahmen der Erwartungen und dürfte die Aktie nicht nachhaltig beeinflussen. DER AKTIONÄR bleibt auf lange Sicht zuversichtlich. Geduldige Anleger steigen ein und setzen den Stopp bei 30,50 Euro. Trader warten die Zurückeroberung der 36-Euro-Marke ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr