Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Das macht keinen Spaß!

Die Entwicklung der Aktie der Deutschen Bank ist ein einziges Trauerspiel. Auch der neue Mann - John Cryan - tut sich schwer, das Vertrauen der Investoren zurückzugewinnen. Jetzt kommt auch noch die französische Großbank Société Générale um die Ecke und belässt das Papier auf "Sell".

Der Einfluss der Überprüfung der Banken-Handelsbücher durch den Basler Ausschuss für Bankenaufsicht erscheine überschaubar, schrieb Analyst Andrew Lim in einer Branchenstudie vom Freitag. Eine Bank leide aber offensichtlich mehr als alle anderen unter den Regulierungen. Die Analyse der Behörde deute auf Goldman Sachs, Morgan Stanley oder die Deutsche Bank hin. Letztere gehöre innerhalb der europäischen Branche zu den von ihm am wenigsten bevorzugten Aktien. Er bekräftigte daher seine Verkaufsempfehlung für die Deutsche Bank.

Deutsche Bank; Chart

Nichts Berauschendes

Keine Dividende, keine Performance - die Deutsche Bank stellt ihre Aktionäre auf eine harte Probe. Noch größer werden die Schmerzen für die Anteilseigner, sollte das Papier tatsächlich unter die letzten Tiefs fallen. Dann droht sogar ein Rücksetzer unter 20 Euro. Wer an den Turnaround glaubt, braucht vor allem eines: Geduld.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr