Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Chart-Formation eröffnet Trading-Chance

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130301

Die Aktie der Deutschen Bank hat am Montag ebenfalls von den überraschend starken Citigroup-Quartalszahlen profitiert. Am Ende des Tages hatte es der Kurs sogar in die Pluszone geschafft. Aus technischer Sicht könnte sich in den nächsten Handelstagen eine Trendwendeformation ausbilden.

Mögliche W-Formation

Am Montagmorgen hatte die Deutsche Bank kurzzeitig die Marke von 31 Euro unterschritten und damit für erhöhte Alarmbereitschaft bei den Aktionären gesorgt. Doch die Zahlen der Citigroup halfen der Aktie wieder auf die Beine geholfen, sodass sich in den nächsten Tagen durchaus ein Doppelboden beziehungsweise eine W-Formation ausbilden könnte.

Im Rahmen dieser Formation müsste die Deutsche Bank allerdings das Hoch von Anfang März in Angriff nehmen, das bei etwa 35 Euro liegt. Die Chance darauf besteht allemal, hat der Kurs schon mehrfach bei 31 Euro wieder nach oben gedreht.

Deutsche Bank; Chart;

Trading-Position aufbauen!

Rein aus technischer Sicht hat die Deutsche Bank die Chance auf eine Trendwende. Wer sich auf diese Spekulation einlässt, sollte aber unbedingt mit Stoppkursen arbeiten. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stopp von 30,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr