Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Chart-Formation eröffnet Trading-Chance

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130301

Die Aktie der Deutschen Bank hat am Montag ebenfalls von den überraschend starken Citigroup-Quartalszahlen profitiert. Am Ende des Tages hatte es der Kurs sogar in die Pluszone geschafft. Aus technischer Sicht könnte sich in den nächsten Handelstagen eine Trendwendeformation ausbilden.

Mögliche W-Formation

Am Montagmorgen hatte die Deutsche Bank kurzzeitig die Marke von 31 Euro unterschritten und damit für erhöhte Alarmbereitschaft bei den Aktionären gesorgt. Doch die Zahlen der Citigroup halfen der Aktie wieder auf die Beine geholfen, sodass sich in den nächsten Tagen durchaus ein Doppelboden beziehungsweise eine W-Formation ausbilden könnte.

Im Rahmen dieser Formation müsste die Deutsche Bank allerdings das Hoch von Anfang März in Angriff nehmen, das bei etwa 35 Euro liegt. Die Chance darauf besteht allemal, hat der Kurs schon mehrfach bei 31 Euro wieder nach oben gedreht.

Deutsche Bank; Chart;

Trading-Position aufbauen!

Rein aus technischer Sicht hat die Deutsche Bank die Chance auf eine Trendwende. Wer sich auf diese Spekulation einlässt, sollte aber unbedingt mit Stoppkursen arbeiten. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stopp von 30,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr