Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche-Bank-Aktie: Chart-Formation eröffnet Trading-Chance

Deutsche Bank, DB, Logo, 20130301

Die Aktie der Deutschen Bank hat am Montag ebenfalls von den überraschend starken Citigroup-Quartalszahlen profitiert. Am Ende des Tages hatte es der Kurs sogar in die Pluszone geschafft. Aus technischer Sicht könnte sich in den nächsten Handelstagen eine Trendwendeformation ausbilden.

Mögliche W-Formation

Am Montagmorgen hatte die Deutsche Bank kurzzeitig die Marke von 31 Euro unterschritten und damit für erhöhte Alarmbereitschaft bei den Aktionären gesorgt. Doch die Zahlen der Citigroup halfen der Aktie wieder auf die Beine geholfen, sodass sich in den nächsten Tagen durchaus ein Doppelboden beziehungsweise eine W-Formation ausbilden könnte.

Im Rahmen dieser Formation müsste die Deutsche Bank allerdings das Hoch von Anfang März in Angriff nehmen, das bei etwa 35 Euro liegt. Die Chance darauf besteht allemal, hat der Kurs schon mehrfach bei 31 Euro wieder nach oben gedreht.

Deutsche Bank; Chart;

Trading-Position aufbauen!

Rein aus technischer Sicht hat die Deutsche Bank die Chance auf eine Trendwende. Wer sich auf diese Spekulation einlässt, sollte aber unbedingt mit Stoppkursen arbeiten. DER AKTIONÄR empfiehlt einen Stopp von 30,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das Problem Trump

Bereits im US-Wahlkampf um das Präsidentenamt wurde bekannt, dass die Deutsche Bank die größte Gläubigerin von Donald Trump ist. Amerikanische Banken haben sich schon länger von Geschäften mit dem einstigen Immobilienmogul zurückgezogen. Die knapp 300 Millionen Dollar Kredite, die die Bank an Trump … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Die Deutsche Bank wird in den USA schon wieder zur Kasse gebeten: Umgerechnet 138 Millionen Euro muss der Konzern für Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor berappen. Bereits im April 2015 hatte das Geldhaus in den USA und Großbritannien 2,3 Milliarden Euro Strafen an die Behörden wegen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Oxfam klagt an

Die Deutsche Bank hatte im vergangenen Jahr die größten Rechtsrisiken ausgeräumt. Doch jetzt steht ein neuer Vorwurf im Raum: Die Entwicklungsorganisation Oxfam will herausgefunden haben, dass europäische Großbanken mit ihren Gewinnen ähnlich wie einige internationale Konzerne verfahren. Demnach … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das Prinzip Hoffnung

Bei der Deutschen Bank läuft gerade die sechste Kapitalerhöhung seit der Finanzkrise vor zehn Jahren. In der Branche ist der Konzern damit in bester Gesellschaft: Nach Berechnungen von Finanz & Wirtschaft haben Banken rund um den Globus seit dem Jahr 2007 die unvorstellbare Summe von 1.144 … mehr