Deutsche Bank
- Maximilian Völkl

Deutsche Bank: 35 Prozent Potenzial

Nach dem Kursrutsch der vergangenen Wochen kann sich die Aktie der Deutschen Bank derzeit etwas erholen. Der DAX-Titel hat knapp oberhalb der unteren Begrenzung des Seitwärtskorridors nach oben gedreht. Mehrere Analysten haben sich nun nach der Veröffentlichung der Zahlen zur Lage beim deutschen Branchenprimus geäußert. Die Bullen sehen ein Kurspotenzial von bis zu 35 Prozent.

Analyst Dirk Becker von Kepler Cheuvreux hat die Einstufung nach den Jahreszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 44 Euro belassen. Wie bereits in den vorigen Jahren unterscheiden sich die endgültigen Kennziffern laut dem Experten erneut von den vorab ausgewiesenen. Grund sei diesmal die Einigung mit den Kirch-Erben. Positiv dürfte sein, dass die daraus resultierende finanzielle Belastung noch in die 2013er-Abrechnung eingeflossen sei. Dadurch sei Ausblick der Deutschen Bank für 2014 überzeugend.

Von Bullen und Bären

Ebenfalls optimistisch ist die US-Bank JPMorgan. Analyst Kian Abouhossein hat die Einstufung auf „Overweight“ belassen. Die erwartete Klärung der steuerlichen Vorgaben für zum Kernkapital zählende alternative Finanzierungsinstrumente sei ein deutlicher Kurstreiber für die Aktie.

Auf der Bärenseite bleibt die australische Bank Macquarie. Das Kursziel wurde bei 34 Euro belassen, die Einschätzung lautet „Underperform“. Analyst Piers Brown hat für 2014 seine Schätzung für den Gewinn je Aktie reduziert. Ein weiteres schwaches Quartal im Zins-, Währungs- und Rohstoffegeschäft werfe Fragen beim Geschäftsmodell auf. So seien Katalysatoren für eine Kurserholung schwer auszumachen. Allgemein könnten europäischen Investmentbanken Marktanteile in wichtigen Geschäftsbereichen verloren haben.

Langer Atem benötigt

Die Deutsche Bank versucht derzeit, sich von ihren Altlasten zu trennen. Gelingt dies, kann die Aktie nachhaltig steigen. Bis die derzeitige Unterbewertung abgebaut ist, kann jedoch noch viel Zeit vergehen. Immerhin gelang nach der wochenlangen Talfahrt zuletzt bei rund 30,80 Euro der Turnaround. Geduldige Anleger bleiben dabei und beachten den Stoppkurs bei 30,50 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr