Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Wird jetzt alles gut?

Die Deutsche Bank denkt jetzt offenbar über einen Börsengang der Tochter DWS nach. Experten schätzen den Wert der Sparte auf acht Milliarden Euro.

Die Deutsche Bank könnte Teile der DWS an die Börse bringen, so die Financial Times. Der Erlös soll die Kapitalpolster des Geldhauses füllen, sagen Insider. Noch wäre aber keine Entscheidung getroffen, ob eine Minderheitsbeteiligung an die Börse kommen soll. Damit wird in der ersten Jahreshälfte 2017 gerechnet.

Zweischneidiges Schwert

Zuletzt hatte sich Deutsche-Bank-CEO John Cryan noch gegen einen Verkauf der Asset-Sparte ausgesprochen. Experten schätzen, dass der Konzern über einen Börsengang zwei bis drei Milliarden Euro einnehmen könnte. Allerdings hat die Sache langfristig einen Haken. Mit einer Vorsteuer-Rendite auf das Eigenkapital von annähernd 28 Prozent war die DWS im ersten Halbjahr 2016 die erfolgreichste Sparte des Geldhauses. Auch wenn der Konzern bei einem Börsengang die Kontrolle behalten würde, wäre das zukünftige Gewinnpotenzial eingeschränkt.

Optionen liegen auf dem Tisch

Bereits heute Morgen hat der AKTIONÄR über eine mögliche Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank berichtet. Auch DAX-Konzerne haben ihre Hilfe angeboten. Mit einem Börsengang der DWS hat CEO Cryan eine weitere Möglichkeit, um die Kapitalausstattung der Bank zu verbessern und Geld für die Strafe in den USA aufzutreiben. Cryan sollte sich endlich für eine Option entscheiden, um die Unsicherheit rund um die Deutsche Bank zu beenden. Anleger meiden die Titel.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr