Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Wird jetzt alles gut?

Die Deutsche Bank denkt jetzt offenbar über einen Börsengang der Tochter DWS nach. Experten schätzen den Wert der Sparte auf acht Milliarden Euro.

Die Deutsche Bank könnte Teile der DWS an die Börse bringen, so die Financial Times. Der Erlös soll die Kapitalpolster des Geldhauses füllen, sagen Insider. Noch wäre aber keine Entscheidung getroffen, ob eine Minderheitsbeteiligung an die Börse kommen soll. Damit wird in der ersten Jahreshälfte 2017 gerechnet.

Zweischneidiges Schwert

Zuletzt hatte sich Deutsche-Bank-CEO John Cryan noch gegen einen Verkauf der Asset-Sparte ausgesprochen. Experten schätzen, dass der Konzern über einen Börsengang zwei bis drei Milliarden Euro einnehmen könnte. Allerdings hat die Sache langfristig einen Haken. Mit einer Vorsteuer-Rendite auf das Eigenkapital von annähernd 28 Prozent war die DWS im ersten Halbjahr 2016 die erfolgreichste Sparte des Geldhauses. Auch wenn der Konzern bei einem Börsengang die Kontrolle behalten würde, wäre das zukünftige Gewinnpotenzial eingeschränkt.

Optionen liegen auf dem Tisch

Bereits heute Morgen hat der AKTIONÄR über eine mögliche Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank berichtet. Auch DAX-Konzerne haben ihre Hilfe angeboten. Mit einem Börsengang der DWS hat CEO Cryan eine weitere Möglichkeit, um die Kapitalausstattung der Bank zu verbessern und Geld für die Strafe in den USA aufzutreiben. Cryan sollte sich endlich für eine Option entscheiden, um die Unsicherheit rund um die Deutsche Bank zu beenden. Anleger meiden die Titel.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr