Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Nicht schon wieder!

Der Deutschen Bank könnte nach Medienberichten in Russland eine saftige Milliardenstrafe für den bankinternen Geldwäsche-Skandal drohen. Geld, das die Bank nicht hat. Auch der Aktienkurs gibt wenig Grund zur Hoffnung.

In den letzten Wochen spielten die Geldwäschevorwürfe gegen die Deutsche Bank in Russland in den Medien keine große Rolle. Dabei könnte es der teuerste der knapp 8.000 Rechtstreite der Bank werden. Von 2011 bis 2015 hatte ein Topmanager der Bank in Moskau unsaubere Transaktionen in Millionenhöhe durchgeführt. Wichtige Geldwäscherichtlinien wurden dabei nicht beachtet. Die Deutsche Bank selbst will davon nichts gemerkt haben. Erst die russische Zentralbank und die Hellenic Bank sollen die entscheidenden Hinweise gegeben haben. Bitter daran: Die internen Kontrollsysteme der Deutschen haben versagt.

Milliardenbedarf durch Rechtsstreitigkeiten

Amerikanische Medien sehen schon eine Milliardenstrafe auf die Deutsche Bank zukommen. Das US-Justizministerium, das in dem Fall ermittelt, hatte zuletzt BNP Paribas wegen Verstößen gegen die Russlandsanktionen eine deftige 9 –Milliarden-Dollar-Strafe aufgebrummt. Selbst wenn es bei der Deutschen Bank am Ende weniger sein sollte: Zurückgestellt für Rechtsrisiken sind nur 5,4 Milliarden Euro. Im Notfall müsste die Bank versuchen neues Kapital aufzunehmen. Bei einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von aktuell 0,27 eine Herkulesaufgabe.

Finger weg!

Die Negativmeldungen bei der Deutschen Bank reißen nicht ab. Die Gefahr von hohen Strafen durch die Rechtsverfahren der Vergangenheit bleiben weiterhin hoch. Der Chart der Deutschen Bank macht auch wenig Mut. Der Titel entfernt sich immer weiter vom Abwärtstrend bei 13,20 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Lieber zu Aldi als in die Filiale

Die Bankenwelt befindet sich derzeit im Umbruch. Hielt früher die Verbindung zur Hausbank länger als so manche Ehe, haben Kunden heute durchschnittlich 2,5 Bankverbindungen. Auch die Digitalisierung setzt der Branche zu: Indes besuchen Konsumenten häufiger den Lebensmittel-Discounter um die Ecke, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Luft für CEO Cryan wird dünn

Deutsche-Bank-CEO John Cryan hat wohl die größten Rechtsrisiken des Konzerns beilegen können. Mit einer Kapitalerhöhung im vergangenen April hat er die Eigenkapitalausstattung des Finanzinstitutes wieder auf eine gesunde Basis gestellt. Vor sieben Monaten hat er zudem eine strategische Kehrtwende … mehr