Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank: Mitarbeiter "bluten" – Chart auch

Die Goldgräberzeiten bei der Deutschen Bank sind für viele Mitarbeiter erst einmal vorbei. Bloomberg zufolge begrenzt das Institut für ein zweites Jahr die Bar-Boni pro Mitarbeiter auf 300.000 Euro. Eine zu stark performancebasierte Vergütung soll dazu beigetragen haben, dass Angestellte extrem hohe Risiken eingegangen waren – was letztlich zur Finanzkrise beigetragen hat. Die Deutsche Bank hatte bereits 2013 die Vergütung für Angestellte im Investmentbanking um 14 Prozent gesenkt.

Warten auf neue Impulse

Auch charttechnisch ist zunächst Ernüchterung eingekehrt. Nach einem hoffnungsvollen 20-prozentigen Run der Aktie ist ein Großteil der Gewinne wieder aufgezehrt. Idealtypisch verläuft eine Korrektur eines solchen Anstieg weniger stark und unter geringerem Handelsvolumen. Dennoch besteht noch Hoffnung auf eine Fortsetzung des Ausbruchversuchs: Die Aktie notiert weiter über dem eingezeichneten Trend und die massive Unterstützung bei 34 Euro sichert nach unten ab.

Kurzfristig halten sich Trader zurück. Für langfristig orientierte Anleger ist die Deutsche-Bank-Story – auch aufgrund der günstigen Bewertung – jedoch weiterhin intakt. Auch Analysten bleiben bullish.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr