Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank: Mitarbeiter "bluten" – Chart auch

Die Goldgräberzeiten bei der Deutschen Bank sind für viele Mitarbeiter erst einmal vorbei. Bloomberg zufolge begrenzt das Institut für ein zweites Jahr die Bar-Boni pro Mitarbeiter auf 300.000 Euro. Eine zu stark performancebasierte Vergütung soll dazu beigetragen haben, dass Angestellte extrem hohe Risiken eingegangen waren – was letztlich zur Finanzkrise beigetragen hat. Die Deutsche Bank hatte bereits 2013 die Vergütung für Angestellte im Investmentbanking um 14 Prozent gesenkt.

Warten auf neue Impulse

Auch charttechnisch ist zunächst Ernüchterung eingekehrt. Nach einem hoffnungsvollen 20-prozentigen Run der Aktie ist ein Großteil der Gewinne wieder aufgezehrt. Idealtypisch verläuft eine Korrektur eines solchen Anstieg weniger stark und unter geringerem Handelsvolumen. Dennoch besteht noch Hoffnung auf eine Fortsetzung des Ausbruchversuchs: Die Aktie notiert weiter über dem eingezeichneten Trend und die massive Unterstützung bei 34 Euro sichert nach unten ab.

Kurzfristig halten sich Trader zurück. Für langfristig orientierte Anleger ist die Deutsche-Bank-Story – auch aufgrund der günstigen Bewertung – jedoch weiterhin intakt. Auch Analysten bleiben bullish.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr