Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Kein Ende der Leidenszeit

Aktienreport Deutsche Bank

Der Skandal um manipulierte Referenzzinssätze könnte die Deutsche Bank einem Bericht zufolge noch länger belasten als geplant. Überraschend aufgetauchte Tonaufnahmen würden einen Abschluss der Ermittlungen durch die Finanzaufsichtsbehörde Bafin verzögern, berichtete das Handelsblatt (Montagausgabe) unter Berufung auf Finanzkreise.

Eigentlich sollten die Ermittlungen im Sommer abgeschlossen sein. Mit dem neuen und möglicherweise belastenden Material gelte ein Abschluss noch in diesem Herbst allerdings als "unwahrscheinlich". Am Wochenende hatte die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass neue Mitschnitte gefunden wurden. Die Deutsche Bank hatte diese selbst entdeckt und an die Bafin weitergeleitet. Der Konzern wollte die Informationen nicht kommentieren und betonte abermals, dass er bei den Ermittlungen mit der Bafin kooperiert.

Ohne Worte ...

Die Tatsache, dass urplötzlich neues Belastungsmaterial aufgetaucht ist, ist normal nicht in Worte zu fassen. Eine professionelle Aufarbeitung der Vergangenheit sieht anders aus. Die Leidenszeit der Aktionäre, die auf eine Trendwende spekulieren, könnte sich noch etwas hinziehen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Commerzbank, Deutsche Bank - so handeln Sie jetzt!

Die Zinsen steigen, doch den deutschen Geldhäusern hilft das am Donnerstag reichlich wenig. Commerzbank und Deutsche Bank fallen stärker als der Markt. Offensichtlich wiegt die Schuldenproblematik schwerer als die Sorgen um einen weltweiten Konjunktureinbruch. Aus technischer Sicht könnten die … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Aktie bald wieder zweistellig?

Am 24. Oktober veröffentlicht die Deutsche Bank ihre Geschäftszahlen für das dritte Quartal. Die Hoffnung auf ein gutes Ergebnis veranlasst seit ein paar Tagen viele Börsianer offenbar die Aktie zu kaufen. Doch der nachhaltige Sprung über die 10-Euro-Marke dürfte nicht leicht fallen – jedenfalls … mehr