Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert.

Verkauf keine Option

Nach Meinung von Analyst Kian Abouhossein sollte die Deutsche Bank ihre Strategie 2020 überarbeiten. Denn das veränderte Umfeld und niedrigere Erträge würden nicht mehr zu den Erwartungen der Bank passen. Ursprünglich wollte das Geldhaus die Postbank verkaufen, um die eigene Kapitaldecke aufzupolstern. Laut verschiedener Medienberichte sollen die Deutsch-Banker einen Erlös von sechs Milliarden Euro anpeilen. Bei der Präsentation der letzten Zahlen stufte allerdings auch Finanzvorstand Markus Schenk einen Verkauf noch im laufenden Jahr als eher unwahrscheinlich ein.

Für Abouhossein von JP Morgan ist der Verkauf „nicht mehr die optimale Lösung“. Durch die sieht er nur eine Verbesserung der harten Kernkapitalquote der Deutschen Bank von derzeit 11,9 Prozent um 40 Basispunkte. Stattdessen hält er einen Teilbörsengang der Deutschen Asset Management für realistischer. Sein Kursziel für die Aktie der Deutschen Bank hat er indes von 15 auf 17 Euro erhöht, die Empfehlung bleibt auf „Neutral“.

Kaufen

Für die Deutsche Bank wäre eine Reintegration der Postbank sicher die beste Option. Denn sobald die Zinsen auch in Europa wieder steigen, kann der Konzern bei einer höheren Kundenbasis noch besser von einer steigenden Zinsmarge profitieren. Schon jetzt stützen die steigenden Renditen in den USA den Kurs, für weitere Fantasie sorgt die geplante Deregulierung durch US-Präsident Trump. Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie ein Kauf, das Ziel beträgt 23,00 Euro. Anleger sollten bei 16,40 Euro einen Stopp platzieren.

 


 

 
Confronting Capitalism

Autor: Kotler, Philip
ISBN: 9783864703768
Seiten: 258
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

1989: Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat sich als das überlegene System erwiesen. 2008: Die Wall Street bringt die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs. 2015: Wir können nicht mehr die Augen vor gravierenden ökonomischen Problemen verschließen. Philip Kotler schaut ganz genau hin. In seinem neuen Buch legt er den Finger in die Wunden des Kapita lismus. Er identifi ziert und analysiert insgesamt 14 strukturelle Mängel: zunehmende Armut, wachsende Ungleichheit, Jobverlust durch Auto matisierung, Umweltzerstörung, Profi t orientierung, …
Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr