Deutsche Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Bank: Die "Deutsche Rechtsabteilungs-Beschäftigungs AG"; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten des Aktionärsbriefes erklären, die Rechtsrisiken, welche die Deutsche Bank AG aufweist und die Querschüsse aus den USA (eigentlich Erpressungen der US-Regierung ausländischer Konzerne) sind nicht zu überschauen und kaum finanziell zu bewerten. Die Zahlen für das vergangene Jahr sind dagegen zu loben, der Aktienkurs ist weit niedriger als der Buchwert, wobei dieser Abschlag einer der größten in der Bankenbranche ist und charttechnisch ist ein Kaufsignal erzeugt worden. Zudem profitiert auch die Deutsche Bank AG von dem in Unmengen erfundenen und weiter zu erfindenden Geld der Europäischen Zentralbank. Wenn die Risiken nicht wären, würde die Aktie weit mehr als 40 Euro kosten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr