Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Brandbrief von Fed schickt Aktie auf Talfahrt

Deutsche Bank 20140722

Sie wundern sich, warum die Deutsche Bank nicht auf die Beine kommt. Nicht wirklich, oder? Nachdem am Montag bekannt wurde, dass das Institut Hedgefonds bei der Vermeidung von Steuerzahlungen in Milliardenhöhe behilflich war, gab es am späten Dienstagabend den nächsten Dämpfer. Das Wall Street Journal berichtete über "ernsthafte Probleme" bei der US-Tochtergesellschaft der Deutschen Bank.

Brandbrief der Fed

Dem Zeitungsbericht zufolge hatte die Tochter im Dezember einen Brandbrief der Federal Reserve Bank of New York erhalten. Die Notenbank als Aufsichtsbehörde habe darin unter anderem eine schlampige Buchführung, eine unzureichende Kontrolle und mangelhafte technische Systeme angemahnt, schrieb das Blatt.

Eine Sprecherin der Deutschen Bank ließ die schriftliche Anfrage nach einer Stellungnahme zunächst unbeantwortet. Gegenüber dem Wall Street Journal verwies ein Banksprecher darauf, dass das Geldhaus seine Kontrollen und Systeme "weiter stärke" und dazu auch neue Mitarbeiter einstelle. Die Notenbank Fed wollte keinen Kommentar abgeben.

Deutsche Bank; Chart;

Test der 26-Euro-Marke

Die Meldung hat die Aktie der Deutschen Bank an der New Yorker Börse auf Talfahrt geschickt. Bis zum Handelsschluss am Dienstag fiel der Kurs um annähernd drei Prozent. Anleger müssen damit rechnen, dass die Kursverluste heute in Deutschland nachgeholt werden und die wichtige 26-Euro-Marke einem erneuten Test unterzogen wird. Fazit: Bei der Deutschen Bank sind viel Geduld und Leidensfähigkeit gefragt. Allerdings sollten sich diese Kriterien auf lange Sicht auszahlen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wie Phoenix aus der Asche

Das vergangene Jahr war wieder ein Horrorjahr für die Deutsche Bank. Viele Anleger hatten den Konzern schon abgeschrieben. Doch nun hat Vorstandsvorsitzender John Cryan geliefert: Die Zahlen zum ersten Quartal könnten die Trendwende eingeleitet haben; es geht wieder aufwärts. Analysten hatten im … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr