Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Deutsche Bank: Brandbrief von Fed schickt Aktie auf Talfahrt

Deutsche Bank 20140722

Sie wundern sich, warum die Deutsche Bank nicht auf die Beine kommt. Nicht wirklich, oder? Nachdem am Montag bekannt wurde, dass das Institut Hedgefonds bei der Vermeidung von Steuerzahlungen in Milliardenhöhe behilflich war, gab es am späten Dienstagabend den nächsten Dämpfer. Das Wall Street Journal berichtete über "ernsthafte Probleme" bei der US-Tochtergesellschaft der Deutschen Bank.

Brandbrief der Fed

Dem Zeitungsbericht zufolge hatte die Tochter im Dezember einen Brandbrief der Federal Reserve Bank of New York erhalten. Die Notenbank als Aufsichtsbehörde habe darin unter anderem eine schlampige Buchführung, eine unzureichende Kontrolle und mangelhafte technische Systeme angemahnt, schrieb das Blatt.

Eine Sprecherin der Deutschen Bank ließ die schriftliche Anfrage nach einer Stellungnahme zunächst unbeantwortet. Gegenüber dem Wall Street Journal verwies ein Banksprecher darauf, dass das Geldhaus seine Kontrollen und Systeme "weiter stärke" und dazu auch neue Mitarbeiter einstelle. Die Notenbank Fed wollte keinen Kommentar abgeben.

Deutsche Bank; Chart;

Test der 26-Euro-Marke

Die Meldung hat die Aktie der Deutschen Bank an der New Yorker Börse auf Talfahrt geschickt. Bis zum Handelsschluss am Dienstag fiel der Kurs um annähernd drei Prozent. Anleger müssen damit rechnen, dass die Kursverluste heute in Deutschland nachgeholt werden und die wichtige 26-Euro-Marke einem erneuten Test unterzogen wird. Fazit: Bei der Deutschen Bank sind viel Geduld und Leidensfähigkeit gefragt. Allerdings sollten sich diese Kriterien auf lange Sicht auszahlen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr