Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie im freien Fall, USA fordern Megastrafe

Damit hatte wohl niemand gerechnet: Die US-Behörden verlangen die deftige Zahlung von 14 Milliarden Dollar zur Beilegung des Rechtsstreits um Immobilienkredite aus Zeiten vor der Finanzkrise. Die Aktie ist im freien Fall.

Paukenschlag bei der Deutschen Bank. Was von Anlegern als Befreiungsschlag erwartet wurde, könnte jetzt zum Desaster werden. Ganze 14 Milliarden Dollar wollen die US-Behörden, um den derzeit größten Rechtsstreit bei der Deutschen Bank beizulegen. Gegenüber dem Handelsblatt gibt sich das Geldhaus kämpferisch: „Die Deutsche Bank hat keine Absicht, diese möglichen Forderungen auch nur in der Nähe der zitierten Summe zu begleichen. Die Verhandlungen beginnen jetzt erst“.

Wird es doch nicht so schlimm?

Deutschlands größte Bank hofft, dass man sich unter dem Strich auf eine deutlich geringere Summe einigen kann. Mut macht hier ein ähnlicher Rechtsstreit mit Goldman Sachs, der Anfang des Jahres beigelegt werden konnte. Die amerikanische Investment Bank musste hierfür 2,6 Milliarden Dollar auf den Tisch legen. Bisher ging man von einer ähnlichen Strafe für die Deutsche Bank aus.

Es wird eng für Cryan

Bis zum Ende des Jahres wollte CEO John Cryan die kostspieligsten Rechtsstreitigkeiten der Deutschen Bank beigelegt haben. So hatte er sich das sicherlich nicht vorgestellt. Nach Berechnungen von JPMorgan kommt der DAX-Konzern in ernsthafte Schwierigkeiten, wenn die Strafzahlung über vier Milliarden Dollar beträgt. Dann müsste sich die Deutsche Bank nach neuem Kapital umsehen. Der AKTIONÄR rät derzeit von dem Titel ab.


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr