Deutsche Bank
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Bank: Aktie im freien Fall, USA fordern Megastrafe

Damit hatte wohl niemand gerechnet: Die US-Behörden verlangen die deftige Zahlung von 14 Milliarden Dollar zur Beilegung des Rechtsstreits um Immobilienkredite aus Zeiten vor der Finanzkrise. Die Aktie ist im freien Fall.

Paukenschlag bei der Deutschen Bank. Was von Anlegern als Befreiungsschlag erwartet wurde, könnte jetzt zum Desaster werden. Ganze 14 Milliarden Dollar wollen die US-Behörden, um den derzeit größten Rechtsstreit bei der Deutschen Bank beizulegen. Gegenüber dem Handelsblatt gibt sich das Geldhaus kämpferisch: „Die Deutsche Bank hat keine Absicht, diese möglichen Forderungen auch nur in der Nähe der zitierten Summe zu begleichen. Die Verhandlungen beginnen jetzt erst“.

Wird es doch nicht so schlimm?

Deutschlands größte Bank hofft, dass man sich unter dem Strich auf eine deutlich geringere Summe einigen kann. Mut macht hier ein ähnlicher Rechtsstreit mit Goldman Sachs, der Anfang des Jahres beigelegt werden konnte. Die amerikanische Investment Bank musste hierfür 2,6 Milliarden Dollar auf den Tisch legen. Bisher ging man von einer ähnlichen Strafe für die Deutsche Bank aus.

Es wird eng für Cryan

Bis zum Ende des Jahres wollte CEO John Cryan die kostspieligsten Rechtsstreitigkeiten der Deutschen Bank beigelegt haben. So hatte er sich das sicherlich nicht vorgestellt. Nach Berechnungen von JPMorgan kommt der DAX-Konzern in ernsthafte Schwierigkeiten, wenn die Strafzahlung über vier Milliarden Dollar beträgt. Dann müsste sich die Deutsche Bank nach neuem Kapital umsehen. Der AKTIONÄR rät derzeit von dem Titel ab.


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr