Deutsche Bank
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Deutsche Bank: "Es sind Späne gefallen“

Die Deutsche Bank hat auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz für weiteres Vertrauen geworben. Im Interview mit dem DAF räumte Deutsche-Bank-CEO Fitschen mit Hinblick auf den Umbau und dem Verlust im vierten Quartal aber ein: "Es sind Späne gefallen“. Die Belastungen seien letztlich höher ausgefallen als ursprünglich angenommen.

Doch das Wichtigste: Die Deutsche Bank steht zu ihren Zielen 2015. Fitschen zufolge seien bereits zwei Drittel des Weges zurückgelegt beim Umbau der Bank. Das Thema Rechtstreitigkeiten hatte bereits die Zahlen für 2013 deutlich negativ beeinflusst. Das eine oder andere könne noch dazukommen. Man wolle 2014 aber schnell mit den Altlasten aufräumen.

Angesprochen auf die Herausforderungen seines Unternehmens für 2014 sagte Fitschen: " Wir werden die Bank weiter verschlanken und bestimmte Geschäftsfelder abbauen, die wir nicht fortsetzen wollen.“ Er wolle die Bank nachhaltig fitter machen, was die Produktivität angeht.

Langfristig interessant

Bereits gestern wurde bekannt, dass die Dividende der Bank sicher ist. Der im Branchenvergleich sehr günstig bewertete Banktitel besitzt langfristig Kurspotenzial. Kurzfristig sind die positiven Effekte der PK durch den schwachen Gesamtmarkt allerdings überlagert worden. Trader warten zurückkehrendes Momentum beziehungsweise ein Kaufsignal ab. Der Stopp sollte bei 30,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr