DELIVERY HERO
- Nikolas Kessler - Redakteur

Delivery Hero: Paukenschlag kurz vor Weihnachten

Kurz vor Weihnachten tischen die Lieferdienste Delivery Hero und Takeaway.com einen dicken Deal auf: Die Berliner verkaufen ihr gesamtes Deutschlandgeschäft an den niederländischen Rivalen. Im Gegenzug erhalten sie fast eine Milliarde Euro in bar und Aktien und werden dadurch voraussichtlich zum zweitgrößten Aktionär von Takeaway.

Im Rahmen der Transaktion veräußert Delivery Hero alle ausstehenden Geschäftsanteile an Delivery Hero Germany GmbH und Foodora GmbH (zusammen „Delivery Hero Germany“) an Takeway.com, heißt es in Pressemitteilung. Der Deal umfasst damit auch die Marken Pizza.de, Lieferheld und Foodora, mit denen Delivery Hero bislang in Deutschland aktiv ist.

Delivery Hero erhält dafür 508 Millionen Euro in bar und 9,5 Millionen Aktien von Takeaway.com im Wert von rund 422 Millionen Euro. Insgesamt erlöst Delivery Hero durch den Verkauf somit rund 930 Millionen Euro und wird darüber hinaus künftig rund 18 Prozent des ausstehenden Aktienkapitals von Takeaway.com halten. Damit werden die Berliner zum zweitgrößten Aktionär des niederländischen Rivalen und dürfen ein unabhängiges Mitglied für den Aufsichtsrat nominieren.

Frisches Geld für Investitionen

Rund die Hälfte der Barmittelzuflüsse will Delivery Hero in weiteres Wachstum in den Märkten außerhalb Deutschlands investieren. Insgesamt kommt das Unternehmen nach dem Verkauf auf rund eine Milliarde Euro Cash.

Negative Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung im kommenden Jahr erwartet CEO Niklas Östberg nicht: „Ungeachtet des Verkaufs des Deutschlandgeschäfts werden wir unsere Umsatzziele für 2019 nicht nur erreichen, sondern sogar übertreffen.“ Demnach soll der Umsatz im kommenden Jahr bei 1,08 bis 1,15 Milliarden Euro und das bereinigte EBITDA zwischen minus 270 und 320 Millionen Euro landen.

Die Transaktion steht noch unter Vorbehalt der Genehmigung durch die Hauptversammlung der Takeaway.com und wird voraussichtlich in der ersten Hälfte von 2019 abgeschlossen.

Harter Wettbewerb zulasten des Ergebnisses

Der globale Markt für Essenslieferdienste ist hart umkämpft – in den meisten Regionen kann auf lange Sicht nur der Marktführer profitabel arbeiten. In diesem Verdrängungswettbewerb sind Zusammenschlüsse oder der Verkauf regionaler Tochterunternehmen keine Seltenheit. Ein Deal dieser Größenordnung ist allerdings auch in der Food-Delivery-Branche nicht alltäglich.

Beide Aktien explodieren

Die Aktionäre von Delivery Hero reagieren am Freitagmorgen begeistert: Der MDAX-Titel schießt um fast 20 Prozent nach oben. Die Takeway-Aktie startet ähnlich stark. Beide Titel wurden allerdings im Zuge der jüngsten Korrektur ausgestoppt und stehen seitdem auf der Beobachtungsliste des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Delivery Hero: Wachstum kostet

Delivery Hero hat am Donnerstagmorgen die endgültige Zwischenbilanz für das erste Halbjahr 2018 geliefert – und damit nicht den Geschmack der Anleger getroffen. Trotz sattem Wachstum verliert die Aktie am Vormittag deutlich. mehr