DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Ruhe bewahren: DAX-Kursrutsch war überfällig - die Hintergründe!

Der DAX hat auf dem Weg zur 10.000-Punkte-Marke einen kleinen Dämpfer erhalten. Die Angst vor einem Währungsverfall in Lateinamerika sowie der Türkei haben am Freitag für den größten Tagesverlust seit rund sieben Monaten gesorgt. Nach dem rasanten Kursanstieg der letzten Wochen war diese Korrektur beim heimischen Leitindex aber auch überfällig und sollte - zumindest vorerst - nicht überbewertet werden.
(Dem Redakteur auf google+ folgen) Die große Verunsicherung an den Anleihe-, Aktien- und Währungsmärkten von einigen Schwellenländern sorgte zum Wochenschluss für eine deutlich steigende Nervosität - und für Gewinnmitnahmen. Schon am Donnerstag hatten die schwächeren Konjunkturdaten aus China die Risikoneigung der heimischen Anleger gedämpft. Am Freitag haben Nachrichten aus Argentinien die Märkte dann zusätzlich beunruhigt. Das südamerikanische Land hatte seine Devisenkontrollen teilweise gelockert, nachdem es den Peso im Vergleich zum US-Dollar am Vortag abgewertet hat. Die Sorgen der Schwellenländer sind aber wiederum recht eng mit der weiteren Geldpolitik der US-Notenbank Fed verbunden. Die Anleger befürchteten daher, dass die Fed bereits auf ihrer nächsten Sitzung in der kommenden Woche ihre milliardenschweren Konjunkturstützen in Form von Anleihekäufen weiter zurückfahren könnten. Nach der jüngsten Rekordfahrt hat diese Verkettung eine Welle von Gewinnmitnahmen ausgelöst.
Der DAX rutschte am Freitag daher um 2,48 Prozent auf 9392,02 Punkte ab - einen stärkeren Tagesverlust hatte das Börsenbarometer zuletzt Mitte Juni erleiden müssen. Nach einer wechselhaften Woche, in der der deutsche Leitindex in der Spitze sogar ein neues Rekordhoch bei 9.794 Punkte markiert hatte, haben die Bären ein eindrucksvolles Lebenszeichen gegeben. Auf Wochensicht steht ein Minus von 3,6 Prozent, auf Jahressicht bleibt dagegen noch immer ein kleines Plus. Weitere Details dazu im DAF Deutsches Anleger Fernsehen.
Aus charttechnischer Sicht wurden bei dem Rücksetzer zwar erste Unterstützungen gebrochen. Nach der jüngsten Kursrallye war diese Gegenreaktion allerdings auch überfällig. Der langfrisitge Aufwärtstrend ist unverändert intakt. Wie es in der kommenden Woche kurzfristig weiter geht, erklärt DER AKTIONÄR am Montag vor Handelsstart an dieser Stelle im DAX-Check.
Noch hat das deutsche Börsenbarometer also die magische Marke von 10.000 Punkten nicht überschritten. Doch Experten sind sich einig, dass dies nur eine Frage der Zeit ist. Im neuen AKTIONÄR erklären Experten, was Sie von der Börse erwarten. Währenddessen präsentiert die AKTIONÄR-Redaktion DAX-Titel, aus denen Anleger - aktive wie neue - in den kommenden Monaten deutlich mehr rausholen können, als es genannte Anlagemöglichkeiten jemals können werden. Profitieren auch Sie von den besten Aktien-Tipps und verpassen Sie auf keinen Fall die neue Ausgabe des AKTIONÄR (Nr. 06/2014), die hier als digitales ePaper-Magazin für Sie zum Abruf bereit steht.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr