DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

DAX im Brennpunkt: Experten schlagen Alarm

Die Bären haben am Montag wieder die Kontrolle übernommen. Schwache Konjunkturdaten aus den USA drückten den DAX unter die Marke von 11.000 Punkten. Charttechniker warnen vor erheblichen Kursrisiken.

Dem DAX könnte nach Einschätzung der Charttechnik-Experten der WGZ Bank ein deutlicherer Rückschlag drohen. Nach den zwei Tagen mit hohen Kursverlusten in der vergangenen Woche wäre eine stärkere Gegenbewegung wünschenswert gewesen, schrieb Analyst Stephen Schneider in einer Studie vom Montag. Da diese bisher ausgeblieben sei, habe sich das charttechnische Bild noch nicht aufgehellt.

Falls der DAX nicht zeitnah anziehe, spreche das Bild für einen Kursrutsch bis in den Bereich von 10.800 Punkten bis 10.650 Punkten.

Sollte dieses Niveau unterschritten werden, drohe sogar ein Rückgang bis in den Bereich von 10.000 Punkten. Die Abwärtsbewegung würde vermutlich bis Ende Oktober andauern. Fraglich wäre dann auch, ob die anschließend erwartete Jahresendrallye für deutliche Impulse sorgen könnte.

10.400 oder 11.600?

Auch die Charttechnik-Experten der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sehen für den DAX kurzfristig Kursrisiken. Nachdem der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche den Bereich um die 10.892 Punkte getestet habe, würde ein nachhaltiger Rutsch unter diese Unterstützungszone vermutlich den Kursrückgang beschleunigen, schrieben die technischen Analysten Martin Siegert und Holger Frey in ihrem Wochenkommentar am Montag. Dann dürfte der DAX in den kommenden Wochen den Bereich um die 10.652 Punkte testen. Sollte diese Zone nicht gehalten werden, drohe ein Rutsch in die 10.400-Punkte-Zone.

Für deutlichere Kursgewinne muss den Experten zufolge hingegen die in der vergangenen Woche entstandene Kurslücke unterhalb von 11.293 Punkten geschlossen werden. Sollte dies gelingen, dürfte der DAX zunächst weiter steigen und den Widerstand bei 11.600 Punkten testen.

(Mit Material von dpa-AFX)


Ein packendes Werk voller Insiderwissen, wie die Märkte und ihre erfolgreichsten Akteure ticken

Alpha-Masters

Autor: Ahuja, Maneet
ISBN: 9783864700972
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 06.06.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wie gelingt es der Crème de la Crème der Hedgefonds-Manager, Jahr für Jahr die Märkte abzuhängen und Milliarden zu verdienen? Im Normalfall gibt es auf diese Fragen keine Antwort – die Herren des großen Geldes sind extrem öffentlichkeitsscheu und behalten ihre Geheimnisse für sich. Umso bemerkenswerter ist dieses Buch. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin führte nicht nur reine Interviews – sie erhielt Zugang zu den verschwiegenen Zirkeln der Hochfinanz und somit auch Einblicke ins Privatleben und die Gedankenwelt vieler der Protagonisten. Herausgekommen ist ein packendes Werk voller Insiderwissen, wie die Märkte und ihre erfolgreichsten Akteure ticken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Endlich! DAX nimmt nächste Hürde

Nach einem Kursplus von 0,9 Prozent am Vortag zieht der DAX auch heute weiter nach oben. Mittlerweile wurde sogar die Marke von 12.400 Punkten überwunden. Die starken Vorgaben aus Amerika liefern den Treibstoff - außerdem ist der amerikanisch-chinesische Handelsstreit etwas in den Hintergrund … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Dow Jones vor Rekord - Kann der DAX folgen?

Der deutsche Aktienmarkt setzt dank einer festen Wall Street am Donnerstag seine Erholung fort. Zwar hinkt der DAX dem Dow Jones in Sachen Performance weit hinterher, doch insgesamt hat sich das Bild aufgehellt. Noch muss der deutsche Leitindex aber einige Hürden meistern, um in ähnliche Gefilde … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Der Tag danach - DAX noch immer in der Warteschleife

Die Europäische Zentralbank ist am Vortag den Erwartungen des Marktes gerecht geworden und hat die Leitzinsen bei Null belassen. Ferner wurde der Ausstieg aus dem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm bestätigt. Der Markt hat (noch) nicht auf die an sich positiven Nachrichten reagiert. Trotzdem … mehr