DAX
- Maximilian Völkl

DAX im Bann von Draghi, Yellen und Co – diese Woche zählt es!

Nach dem schwachen Wochenstart zeigt sich der DAX am Dienstag wieder von seiner freundlichen Seite. Der Leitindex setzt damit seine volatile Phase fort und bewegt sich nach wie vor orientierungslos zwischen der 200-Tage-Linie bei inzwischen 11.973 Punkten und dem Widerstand bei 12.320 Punkten. Neue Impulse könnte es ab Donnerstag geben.

Dann treffen sich führende Vertreter der Notenbanken sowie namhafte Ökonomen und Manager aus der Finanzbranche in Jackson Hole. Auf der jährlichen geldpolitischen Konferenz werden vor allem die Auftritte von Fed-Chefin Janet Yellen sowie EZB-Präsident Mario Draghi mit Spannung erwartet. Insbesondere bei Draghi könnte es Hinweise auf eine baldige Straffung der Geldpolitik geben. Yellen dagegen wird wohl hauptsächlich zum Thema Finanzstabilität sprechen.

Zuletzt hat die EZB die Erwartungen allerdings etwas gedämpft, dass ein Ende der ultralockeren Geldpolitik bevorsteht. Für den DAX wäre das ein gutes Zeichen. Derzeit gilt: Je stärker der Euro wird, desto schwächer präsentiert sich der exportabhängige deutsche Leitindex. Als weitere Belastungsfaktoren kommen nach wie vor die geopolitischen Spannungen rund um Nordkorea und das administrative Chaos in den USA unter Präsident Donald Trump hinzu.

Stopp weiter beachten

Der starke Euro und die Risiken rund um die unberechenbare Weltpolitik belasten den DAX nach wie vor. Die Volatilität dürfte deshalb auch in dieser Woche hoch bleiben. Vor dem traditionell schwachen Börsenmonat September sind Anleger mit dem Short mit der WKN DD0NJP deshalb weiter gut beraten. Der Stopp bei 7,25 Euro sollte aber nach wie vor im Auge behalten werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Darum startet der DAX so stark in die Handelswoche

Der deutsche Aktienmarkt ist gut in die neue Handelswoche gekommen. Das Thema Nordkorea scheint trotz neuer Provokationen abgehakt, und auch der Euro macht momenatn das, was er soll. Für zusätzliche Euphorie sorgt ausgerechnet Donald Trump: Der US-Präsident will noch in diesem Jahr seine … mehr