DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

DAX: Der Horror geht weiter

Der DAX dürfte seine Talfahrt im Sog globaler Konjunktursorgen am Freitag fortsetzen. Der DAX-Indikator X-DAX signalisierte am Morgen eine 2,4 Prozent tiefere Eröffnung. Der DAX-Chart sieht verheerend aus.

Ein wesentlicher Grund für den weiteren Einbruch sind Sorgen um die Weltwirtschaft. Daten zur Stimmung in der chinesischen Industrie sind im August auf den tiefsten Stand seit März 2009 gefallen. Probleme bereiten der chinesischen Industrie neben steigenden Lohnkosten auch die schwächelnde Nachfrage aus dem Ausland nach chinesischen Waren.

Heute Morgen stünden die Zeichen an den Kapitalmärkten auf Sturm, fasste Analyst Dirk Gojny von der National-Bank die Lage zusammen. Die Sorge über die Stärke und die Perspektiven der chinesischen Wirtschaft nehme jetzt noch zu.

Immerhin weist der DAX seit Jahresbeginn immer noch ein Plus auf. Das wird die Anleger derzeit kaum trösten, aus charttechnischer Sicht sieht es richtig schlecht aus. Die wichtige Unterstützung vom Juli bei 10.650 Punkten hat nicht gehalten. Nun geht der Blick in Richtung 10.000 Punkte, wo eine wichtige Unterstützung verläuft. Die noch bedeutendere Unterstützung ist allerdings bei 9.660 Punkten, dort verläuft der langfristige Aufwärtstrend.

Mehr zu diesem Thema und welches Produkt Sie traden können, sehen Sie im täglichen DAX-Check bei www.daf.fm.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Check: Jetzt kommt es genau darauf an!

Nach den schwachen Vorgaben aus Asien hat der deutsche Aktienmarkt mit einem Gap nach unten eröffnet. Es ist mittlerweile das fünft Abwärtsgap in diesem Monat. Offensichtlich hat sich die Hoffnung der Anleger auf eine Kurserholung schon wieder in Wohlgefallen aufgelöst. Eine Chance gibt es aber … mehr