DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

1.400 Punkte in 8 Wochen - was macht der DAX als nächstes?

Die Vorgaben aus Amerika waren nicht schlecht. Der Dow Jones stieg am Pfingstmontag um 1,2 Prozent auf über 25.000 Punkte, nachdem sich eine Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China abgezeichnet hat. Die Marktteilnehmer in Frankfurt sind nicht ganz so euphorisch. Die Regierungsbildung in Italien bereitet Sorgen.

Eine europakritische Regierung in Rom wäre nicht gut für Italien und Europa, heißt es auf dem Parkett. Die Renditen für italienische Bonds steigen und deuten auf eine schwierige Zeit hin. Auf der anderen Seite steht auch der Euro unter Druck, was den deutschen Firmen und damit dem DAX hilft.

Welche Marken jetzt entscheidend sind und wie DER AKTIONÄR positioniert ist, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

DAX: Wird es jetzt noch schlimmer?

Nach einer sehr schwachen Vorwoche deutet sich für den deutschen Aktienmarkt nun eine weitere eher ungemütliche Börsenwoche an. Denn die türkische Lira hat nach dem Inkrafttreten neuer US-Zölle ihre Talfahrt fortgesetzt. Das Land schlittert immer weiter in die Krise – und könnte andere Staaten mit … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

China steht vor schweren Herausforderungen

Seit Anfang des Jahres überschlagen sich in dem Handelsstreit zwischen den USA und China die Ereignisse. Im April hatte der US-Präsident erstmals gezielt US-Strafzölle auf Importe aus China angedroht. China hatte sofort reagiert und vergleichbare Ankündigungen verlauten lassen.
"Betroffen von den … mehr