DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Freundlicher Start, aber …

DAX

Erholung trotz weiter angespannter Lage in Ukraine: Nachdem die Krim-Krise zum Wochenstart einen Kursrutsch ausgelöst hatte und der DAX um knapp dreieinhalb Prozent abgesackt war, startet der Leitindex am Dienstag eine zaghafte Gegenbewegung. Anleger wittern nach der Talfahrt am Montag wieder erste Kaufgelegenheiten.

Gestern hatten die Kriegsängste die Börsen weltweit fest im Griff. Der DAX hatte den Montagshandel mit einem Minus von 3,4 Prozent beendet. An der Wall Street schaffte es der Dow Jones, den Tagesverlust auf 0,9 Prozent zu begrenzen. Auch der Nikkei startet zunächst im Minus, konnte sich im weiteren Verlauf aber in die Gewinnzone vorarbeiten. Am Ende verabschiedete sich der japanische Leitindex mit einem Gewinn von 0,5 Prozent bei 14.721 Zählern aus dem Handel.

Da die Lage auf der ukrainischen Halbinsel Krim weiter angespannt bleibt, dürfte die Erholung auf wackeligen Beinen stehen. Der empfohlene DAX-Turbo-Bull mit der WKN DZP 3M4 ist im Zuge der deutlichen Korrektur unter den Stoppkurs gerutscht und wurde mit einem Gewinn von 18 Prozent verkauft. Trotz der grünen Vorzeichen bleibt DER AKTIONÄR bei DAX sowohl auf der Short- als auch auf der Long-Seite vorerst an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Der Tag danach - DAX noch immer in der Warteschleife

Die Europäische Zentralbank ist am Vortag den Erwartungen des Marktes gerecht geworden und hat die Leitzinsen bei Null belassen. Ferner wurde der Ausstieg aus dem milliardenschweren Anleihenkaufprogramm bestätigt. Der Markt hat (noch) nicht auf die an sich positiven Nachrichten reagiert. Trotzdem … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Anleger, was wollt Ihr mehr?

Die Europäische Zentralbank reduziert wie erwartet das Volumen ihrer milliardenschweren Anleihekäufe. Auch bleibt bei den Zinsen alles beim Alten. Der DAX reagiert kaum auf die Entscheidung des EZB-Rates. Die Bodenbildungsphase im Bereich von 12.000 Punkten setzt sich fort. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Wichtig! EZB-Entscheidung könnte DAX befreien

In knapp zwei Stunden wird die Europäische Zentralbank ihre neueste Zinsentscheidung verkünden. Experten erwarten, dass Mario Draghi und dessen Kollegen an diesem Donnerstag den nächsten Schritt zur Normalisierung ihrer Geldpolitik gehen werden. Die Phase ultraniedriger Zinsen dürfte … mehr