DAX
- Michael Schröder - Redakteur

DAX-Check: Freundlicher Start, aber …

DAX

Erholung trotz weiter angespannter Lage in Ukraine: Nachdem die Krim-Krise zum Wochenstart einen Kursrutsch ausgelöst hatte und der DAX um knapp dreieinhalb Prozent abgesackt war, startet der Leitindex am Dienstag eine zaghafte Gegenbewegung. Anleger wittern nach der Talfahrt am Montag wieder erste Kaufgelegenheiten.

Gestern hatten die Kriegsängste die Börsen weltweit fest im Griff. Der DAX hatte den Montagshandel mit einem Minus von 3,4 Prozent beendet. An der Wall Street schaffte es der Dow Jones, den Tagesverlust auf 0,9 Prozent zu begrenzen. Auch der Nikkei startet zunächst im Minus, konnte sich im weiteren Verlauf aber in die Gewinnzone vorarbeiten. Am Ende verabschiedete sich der japanische Leitindex mit einem Gewinn von 0,5 Prozent bei 14.721 Zählern aus dem Handel.

Da die Lage auf der ukrainischen Halbinsel Krim weiter angespannt bleibt, dürfte die Erholung auf wackeligen Beinen stehen. Der empfohlene DAX-Turbo-Bull mit der WKN DZP 3M4 ist im Zuge der deutlichen Korrektur unter den Stoppkurs gerutscht und wurde mit einem Gewinn von 18 Prozent verkauft. Trotz der grünen Vorzeichen bleibt DER AKTIONÄR bei DAX sowohl auf der Short- als auch auf der Long-Seite vorerst an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 2 Kommentare

"Toxische Ansteckungsgefahren"

Ansteckungsgefahren. In einer eng miteinander verwobenen Wirtschaftswelt bekommt auch derjenige noch zu spüren, was wo anders in der Welt geschieht, der eigentlich damit gar nichts zu tun hat. Wir sitzen alle in einem Boot. "Das macht Trumps Strategie so gefährlich. Und die Europäische Union so … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Alarmstufe Rot

Am deutschen Aktienmarkt dominieren auch zur Wochenmitte die roten Vorzeichen. Nach Handelskrieg und Türkei-Krise sei es der starke Verfall des Chinesischen Yuan, der Anlegern Kopfschmerzen bereite. Inzwischen hat der DAX den langfristigen Aufwärtstrend gebrochen und damit ein neues starkes … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: "Bloß keine Panik"

Der DAX hat am Montag weitere 0,5 Prozent verloren und bei 12.358 Punkten geschlossen. Die Angst, dass sich die Türkei-Krise den europäischen Bankensektor in Mitleidenschaft ziehen könnte, zieht die wichtigen Aktienmärkte nach unten. Für Joachim Würmeling, Vorstandsmitglied der Deutschen … mehr