DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

DAX bei 10.900 - das darf auf keinen Fall passieren!

Nach den starken Verlusten am Vortag kommt es am Freitag zu einer leichten Erholung am deutschen Aktienmarkt. Zur Stunde kämpft der DAX mit der Marke von 10.900 Punkten. Aus Sicht der Charttechnik können Anleger damit aber noch lange nicht aufatmen.

Der Kursverlauf am Donnerstag hat viele Börsianer im Mark erschüttert. Das Minus war das größte seit dem Brexit-Votum im Jahr 2016. Wie vom AKTIONÄR erwartet wurde sogar das Gap vom November 2016 bei 10.786 geschlossen - sogar schneller als geplant. 

Immerhin gab es von 10.761 Punkten aus eine Gegenbewegung - selbstverständlich nur mit Unterstützung der Wall Street. Der Dow Jones hatte 800 Zähler im Minus gelegen, ehe Fed-Chef Powell mit positiven Aussagen zur Wirtschaft eine Erholungsrallye lostrat.

Rein in die Lücken!

Aus technischer Sicht befindet sich der DAX weiter im Bärenmarkt. Durch den Bruch der 11.000-Punkte-Marke wurde ein neues starkes Verkaufssignal generiert, das weitere Kursverluste wahrscheinlich werden lässt. Auf Basis der übergeordneten Schulter-Kopf-Schulter-Formation und des Bruchs der Nackenlinie errechnet sich ein Korrekturpotenzial bis 11.400. Unweit davon liegt eine wichtige Unterstützung bei 10.174.

DAX

Negiert werden die jüngsten Verkaufssignale nur durch einen schnellen Anstieg über die Marken von 11.200 beziehungsweise 11.400. Dann wären zumindest die ersten beiden Kurslücken, die zuletzt aufgerissen wurden, geschlossen. Ein Befreiungsschlag wäre aber erst ein Durchbruch der 11.600-Punkte-Marke.

Brexit und Trump

Damit dieses Szenario aufgeht, müsste aber einiges in der Welt passieren. So müsste das Parlament den Brexit-Plänen von Theresa May zustimmen. Trump müsste nicht weiter Öl ins (Handels-)Feuer gießen, sondern die Verhandlungen mit China zügig voranbringen. JPMorgan-Chef Jamie Dixon sieht die Wahrscheinlichkeit für einen Deal bei 60 Prozent innerhalb der vorgesehenen 90-Tage-Frist.

Sollte der DAX hingegen das Tief vom Vortag unterschreiten, ist mit einem neuen starken Abwärtsimpuls zu rechnen. Dann rücken oben genannte Zielmarken in den Fokus.

DER AKTIONÄR ist short im DAX mit dem Turbo-Short DDJ4YL. Der Stoppkurs sollte auf Einstand (10,70 Euro) nachgezogen werden. Mehr dazu in der Sendung "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX-Check: Vorwarnung an alle Bullen

Am deutschen Aktienmarkt herrschen am Donnerstag rote Vorzeichen vor. Zwar verhalfen positive Vorgaben aus den USA und Asien dem DAX in der Spitze auf 10.990 Zähler, doch konnte er dieses Niveau nicht lange halten. Offensichtlich gehen einige Investoren vor der EZB-Entscheidung am Nachmittag auf … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Märkte am Morgen: DAX nähert sich 11.000-Punkte-Marke; Aktien im Fokus: Tencent, Tesla, Deutsche Bank, Commerzbank, Morphosys, Siemens, Zalando

Mit guten Vorgaben von der Wall Street und am Morgen aus Asien steht einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung im DAX prinzipiell nichts im Weg. Anleger werden dabei genau hinsehen, ob dem deutschen Leitindex der nachhaltige Sprung über die Marke bei 11.000 Zählern gelingt. Alle weiteren Entwicklungen … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: Dow springt 300 Punkte in die Höhe, Analysten warnen vor Kurskollaps, Softbank verkauft seine Nvidia-Anteile und T-Mobile US ist Top-Tipp 2019

Berichte über eine weitere Annäherung der USA und China im Handelsstreit treiben die US-Futures zur Wochenmitte deutlich in die Höhe. Ob die Dynamik im Handelsverlauf anhält, oder den Indizes - wie am Dienstag - doch wieder die Puste ausgeht, bleibt abzuwarten. Im Fokus der Anleger düften heute … mehr