DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

DAX 13.000 und Crash beim Dow Jones

Marc Faber, Herausgeber des Gloom, Boom & Doom Reports, und Folker Hellmeyer, Chefanalyst bei der Bremer Landesbank, blickten genau vor einem Jahr auf 2016. Der eine war zu optimistisch, der andere viel zu negativ.

Folker Hellmeyer war sich damals sicher: „Attraktivere Anlagen als Aktien gibt es nicht“, so der Experte im Gespräch mit dem AKTIONÄR. Es werde zwar Rücksetzer geben. „Mein Worst-Case-Szenario für den DAX lautet 9.800. Potenzial hat der Index mindestens bis 13.000 Punkte.“

Die Realität: Im Februar brach der DAX auf 8.725 Punkte ein und fiel damit über 1.000 Punkte tiefer als Hellmeysers Schreckensszenario. Andererseits kletterte der DAX nie höher als auf 10.761 Punkte.

Besser lief es für Hellmeyer bei der Brancheneinschätzung. Hellmeyers Favoriten waren Chemie, Anlage- und Maschinenbau und Rohstoffe. BASF etwa hat in diesem Jahr 13 Prozent zugelegt, Lanxess kommt sogar auf ein Plus von 37 Prozent. Anlagenbauer Linde liegt seit Jahresanfang 15 Prozent vorne.

Indes riet Hellmeyer, von Bank-Aktien die Finger zu lassen. Ein guter Tipp, denn trotz der jüngsten Erholung liegt die Deutsche Bank 2016 mit 34 Prozent und die Commerzbank mit 29 Prozent hinten.

Marc Faber wurde vor einem Jahr mal wieder seinem Ruf als Crashprophet gerecht. Faber warnte vor einer Korrektur am US-Aktienmarkt von bis zu 40 Prozent. Zwar brach der Dow Jones im Frühjahr um zehn Prozent ein, doch dann erholte sich der Index deutlich. Zuletzt kletterte der Dow zum ersten Mal in seiner Geschichte über 19.000 Punkte.

Im Fall Hillary Clinton hatte Faber recht: „Die wird nicht Präsidentin.“ Bei Trump irrte er, Faber tippte auf Ted Cruz als nächsten Präsidenten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Frank Reil -
    Marc Fabers Prognosen haben inzwischen noch nicht mal mehr Unterhaltungswert. Interessant sind bei wirklichen Experten wie Hellmeyer, Ken Fisher und Markus Bußler dennoch die Gedankengänge, die als grobe Richtungsindikatoren nützlich sind.
  • Till Wollheim -
    Es ist immer wieder das gleiche: Die Vorhersage von Aktienkursen ist kein Deut besser als das berühmte lesen aus der Glaskugel! Also, so fragt man sich selbst, warum lese ich dann die Börseninformationen überhaupt? Well - das ist hauptsächlich der berühmte Strohhalm - also Selbstbetrug bzw. Tranquilizer. Selbst das lesen der Firmenbilanzen hat wenig Hilfteiches zu bieten, was den Aktienkurs betrifft! Vielmehr ist es einfach eine angeborene Fähigkeit, daß Bauchgefühl zu nutzen. Das kann man aber nicht lernen sondern man kann es oder eben nicht! [Regie: hier fehlt eine Zeilenschaltung und wenn man auf Zeilenschaltung klickt, darf die Seite nicht abegschickt werden!]

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Einfach reich? So geht es! Wie Sie entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen +++ Amazon.com - Frontalangriff: Jeff Bezos schnappt sich Whole Foods +++ FANG-Aktien: Das Ende der Party bei Facebook und Co?

Entspannt an der Börse ein Vermögen aufbauen geht nicht? Von wegen! Seit 1982 haben Aktien im Schnitt eine Rendite von 9,5 Prozent pro Jahr erzielt. Wie viel Überzeugungsarbeit muss eigentlich noch geleistet werden, damit Aktien endlich nicht mehr als Teufelszeug, sondern als gute Altersvorsorge, … mehr
| Thomas Bergmann | 1 Kommentar

Ölpreis-Schock - DAX-Crash voraus?

Die Freude über ein neues Allzeithoch beim DAX ist schon wieder Geschichte. Stattdessen besteht die Gefahr, dass der deutsche Leitindex die Marke von 12.700 Punkten wieder unterschreitet. Auslöser des jüngsten Rücksetzers ist ein stark fallender Ölpreis, was wiederum Konjunkturängste schürt. mehr