Bayer
- Markus Bußler - Redakteur

Das sind die Favoriten von Merrill Lynch

Die Investmentbank Merrill Lynch hat die Aktien von Airbus, Bayer und Beiersdorf für das zweite Quartal kurzfristig zum Kauf empfohlen. Sie böten im zweiten Jahresviertel wegen bedeutender Kurstreiber am Markt und bei den Einzelwerten Handelschancen unter den Aktien aus Europa, Afrika und dem Nahen Osten, schrieben die Analysten.

Die drei Titel gehörten zu zehn ausgewählten Aktien, die sich entweder deutlich besser entwickeln sollten als vergleichbare Unternehmen im jeweiligen Sektor - oder deutlich schwächer. Die Liste nennt das Institut „Top 10 EMEA Ideas“ für das zweite Quartal.

Zweimal „Buy“

Airbus, Bayer und Beiersdorf stuft Merrill jeweils mit "Buy" ein. Airbus kombiniere eine gute Umsatzentwicklung mit einer guten Kalkulierbarkeit der Gewinne über die kommenden zwei bis drei Jahre. Der Luft- und Raumfahrtkonzern stehe zudem vor einer erfolgreichen Umstrukturierung seiner Sparten. Im Vergleich mit anderen Industrietiteln bestehe weniger Gefahr einer Prognoseänderung. Die Titel haben bei Merrill ein Kursziel von 65 Euro (Kurs: 52,88 Euro).

Bayer biete stärkeres Wachstum als der Sektor. Mit ihren Schätzungen für den Blutgerinnungshemmer Xarelto lägen die Merrill-Analysten über den Erwartungen am Markt. Zudem habe der Pharma- und Chemiekonzern Möglichkeiten bei Zu- und Verkäufen wie sonst nur wenige im Sektor. Neue Studiendaten für Medikamente könnten der Aktie weiteren Schub geben. Das Merrill-Kursziel für die Titel der Leverkusener liegt bei 115 Euro (Kurs: 97,77 Euro). 

Bevorzugter Wert

Beiersdorf sei einer der bevorzugten Werte unter Konsumgütertiteln, hieß es. Der Konzern könne aus eigener Kraft beim Umsatz mittelfristig um sechs bis sieben Prozent wachsen, bei der Marge seien bis zu 70 Basispunkte pro Jahr machbar. Das daraus folgende durchschnittliche Wachstum beim Gewinn je Aktie bis 2016 sei mit 12 Prozent Branchenbestwert. Die Zahlen zum ersten Quartal dürften stark ausfallen und womöglich von einer Anhebung der Prognose flankiert werden. Merrill traut den Aktien ein Kursziel von 84 Euro zu (Kurs: 71,00 Euro).

Als weitere Ideen für eine kurzfristig überdurchschnittliche Entwicklung setzen die Merrill-Experten unter anderem noch auf den britischen Versorger BG Group. Gemieden werden sollten demnach der französische Baustoffkonzern Saint Gobain und der britische Supermarktbetreiber Tesco – sie werden von der Investmentbank mit "Underperform" eingestuft. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Der nächste Nackenschlag

Neben der scharf kritisierten Monsanto-Übernahme wird Bayer mit neuen Problemen in der Pharma-Sparte konfrontiert. In einem Prozess in den USA hat das wichtigste Produkt der Leverkusener, der Gerinnungshemmer Xarelto, eine Niederlage kassiert. Die DAX-Aktie reagiert in einem ohnehin schwachen … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer erleidet Rückschlag, Aktie angeschlagen

Während sich die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto weiter hinzieht, entwickelt sich derzeit auch die Sparte Pharma nicht wunschgemäß. Mit einem Kombinationsprodukt zur Behandlung von Lungenentzündungen hat der Konzern zuletzt einen Rückschlag erlitten. Eine Studie der klinischen … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr